Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

Grundrente: Heil erwägt Abkehr von 35 Beitragsjahren

Rente für Geringverdiener  

Grundrente: Heil erwägt Abkehr von 35 Beitragsjahren

21.02.2019, 18:40 Uhr | sm, AFP

Grundrente: Heil erwägt Abkehr von 35 Beitragsjahren. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales: Der Übergang zur Grundrente könnte fließender gestaltet werden, so Heil. (Quelle: dpa/Britta Pedersen/)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales: Der Übergang zur Grundrente könnte fließender gestaltet werden, so Heil. (Quelle: Britta Pedersen//dpa)

Nach einem langen Arbeitsleben landen viele Menschen in der Grundsicherung. Die geplante Grundrente soll Abhilfe schaffen. Doch das hat einen Haken: viele Beitragsjahre. Die schaffen eher wenige.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erwägt bei der von ihm geplanten Grundrente für Geringverdiener eine Aufweichung der Grenze von 35 Beitragsjahren. "Ich kann mir vorstellen, dass wir den Übergang etwas fließender gestalten", sagte Heil dem Düsseldorfer "Handelsblatt". "Dafür müssen wir aber die Gesamtfinanzierung klären."

Ohnehin sei geplant, dass bei den Beitragsjahren auch Zeiten der Kindererziehung und der Pflege von Angehörigen mitgezählt werden, sagte der Minister. Heil steht in der Kritik, mit der Stichtagsregelung neue Ungerechtigkeiten zu schaffen. Bislang ist vorgesehen, dass 35 Beitragsjahre Bedingung für den Bezug der Grundrente sein sollen.

Bedürftigkeitsprüfung weiter nicht erforderlich

Heils Konzept sieht vor, Geringverdienern einen Zuschlag von bis zu 447 Euro auf ihre Rente aufzuschlagen, um Altersarmut zu verhindern. Keinen Änderungsbedarf sieht der Minister dagegen mit Blick auf die von ihm geforderte Bedürftigkeitsprüfung. "Bei der Grundrente liegt die Betonung auf Rente", sagte Heil. "Wir wollen keine neue Form der Grundsicherung im Alter", sagte er. "Es geht um den Respekt vor Menschen, die eine Lebensarbeitsleistung erbracht haben."


Heil bekräftigte, dass er einen Gesetzentwurf auf Basis seines Modells vorlegen werde. Zwar werde über Einzelheiten noch zu reden sein. Bei der Mütterrente habe er aber auch niemanden aus der CSU erlebt, der eine Bedürftigkeitsprüfung gefordert habe. "Es ging ebenfalls um Respekt - vor der Kindererziehung", sagte der Minister. "Deshalb sehe ich die Diskussion sehr gelassen."

Die Union fordert eine Bedürftigkeitsprüfung, weil ohne eine solche der Kreis der Anspruchsberechtigten wesentlich größer ist.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal