Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere >

Krankmelden ist Pflicht

Arbeitsrecht  

Krankmelden ist Pflicht

09.03.2009, 13:10 Uhr | bab, dpa-tmn, t-online.de

Die Krankmeldung ist Pflicht, der Nachweis erst nach drei Tagen. (Quelle: imago images)Die Krankmeldung ist Pflicht, der Nachweis erst nach drei Tagen. (Quelle: imago images) Die Zahl der Tage, die Arbeitnehmer wegen Krankheit durchschnittlich fehlen, ist in den vergangenen Jahren ständig gesunken. Konflikte im Krankheitsfall gibt es trotzdem immer mal wieder. Denn einerseits müssen Arbeitnehmer sich an eine Reihe von Regeln halten, Arbeitgeber andererseits nicht alles wissen. Die Ursache der Krankheit zum Beispiel ist Privatsache. Wie detailliert sich ein Mitarbeiter darüber auslässt, entscheidet er. Dagegen hat der Arbeitgeber einen Anspruch darauf, so schnell wie möglich von der Krankheit zu erfahren und auch, wie lange der Arbeitnehmer wohl fehlen wird.

Übersicht - Arbeitslosigkeit in Deutschland

Klare Regelungen

Ein Arbeitnehmer ist sogar gesetzlich verpflichtet, dem Arbeitgeber mitzuteilen, dass er erkrankt ist. "Im Gesetz steht auch, dass das unverzüglich passieren soll", sagt Martina Perreng, Arbeitsrechtlerin beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) in Berlin. Was genau das heißt, ist interpretationsbedürftig. "Jedenfalls sollte der Arbeitgeber spätestens zu dem Zeitpunkt Bescheid wissen, an dem der Arbeitnehmer üblicherweise zur Arbeit kommt", sagt Perreng. "Das ist wie eine abendliche Verabredung. Die würde ich ja auch rechtzeitig absagen."



Theoretisch reicht eine E-Mail

In einem Einzelfall ist es arbeitsrechtlich noch kein Drama, wenn jemand das missachtet. "Aber wenn das mehrfach vorkommt, kann das abmahnungsrelevant sein", erklärt die Juristin. Wer krank zu Hause bleibt und einfach nichts von sich hören lässt, riskiert auch finanzielle Nachteile: "Der Arbeitgeber könnte dann durchaus die Lohnfortzahlung verweigern." Das Gesetz schreibt allerdings nicht vor, wie sich der Arbeitnehmer krankzumelden hat, sagt Michael Eckert, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Heidelberg. "Wichtig ist, dass der Arbeitgeber die Information tatsächlich erhält." Theoretisch reicht ein Fax oder eine E-Mail.

Nachweis nach drei Tagen

Gesetzlich vorgeschrieben ist, dass erkrankte Arbeitnehmer einen Nachweis ihrer Erkrankung vorlegen müssen - "und zwar nach drei Tagen", sagt Eckert. "Der Arbeitgeber kann auch verlangen, gleich am ersten Krankheitstag eine Bescheinigung vom Arzt zu erhalten. Eine solche Regelung ist allerdings mitbestimmungspflichtig", so der Rechtsanwalt, der Mitglied im Vorstand des Deutschen Anwaltvereins ist. "Die Frage ist auch: Macht das Sinn? Der Gesetzgeber hat sich bei den drei Tagen schließlich etwas gedacht." Wenn Arbeitnehmer gleich am ersten Tag zum Arzt müssten, sei durchaus denkbar, dass sie dann häufig gleich länger krankgeschrieben werden.

Diagnose unterliegt dem Datenschutz

Wie immer im Leben sind auch bei der Erkrankung eines Arbeitnehmers verschiedene Rechtsgüter gegeneinander abzuwägen. Da ist zum einen der Anspruch des Arbeitgebers auf die vereinbarte Arbeitsleistung. Daraus folgt eventuell der Wunsch zu erfahren, was genau den Arbeitnehmer davon abhält. "Aber die Diagnose muss nicht mitgeteilt werden", betont Martina Perreng. "Wenn der Arbeitnehmer eine ansteckende Krankheit hat, wird er sowieso krankgeschrieben und stellt kein Infektionsrisiko mehr da." Auch von anderer Seite, etwa von der Krankenkasse oder vom Arzt, erfahre der Arbeitgeber nichts zur Diagnose. "Das unterliegt dem Datenschutz", erläutert Christine Göpner-Reinecke vom AOK Bundesverband in Berlin. "Der Arbeitgeber hat kein Recht, bei der Krankenkasse anzurufen und dort nachzufragen."

Krankengeld maximal 78 Wochen

Erkrankte Arbeitnehmer erhalten sechs Wochen lang eine Entgeltfortzahlung. "Danach gibt es Krankentagegeld", erklärt Göpner-Reinecke weiter. Es wird innerhalb von drei Jahren für maximal 78 Wochen gezahlt, wenn der Arbeitnehmer wegen derselben Krankheit arbeitsunfähig ist. Dauert die Krankheit über diesen langen Zeitraum an, besteht kein Anspruch mehr auf Krankentagegeld. Dann sei zu prüfen, ob Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld I oder II gezahlt werden oder ein Rentenverfahren eine Alternative sein kann.

Weitere Themen:
Arbeitsrecht - Mobbing-Opfer müssen Schikanen nachweisen
Arbeitsmarkt - Zahl der Anträge auf Kurzarbeit rasant gestiegen
Lohnschere - Lohnabstand von Männern und Frauen wächst doch nicht
Karoshi - Viele Japaner arbeiten sich buchstäblich zu Tode


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: