Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere >

Tarife: Gewerkschaft wirft Schlecker Lohndumping vor

Tarifflucht  

Gewerkschaft wirft Schlecker Lohndumping vor

10.08.2009, 08:50 Uhr | oca, t-online.de, dpa-AFX

Die Gewerkschaft Ver.di wirft der Drogeriekette Schlecker Lohndumping vor (Foto: imago)Die Gewerkschaft Ver.di wirft der Drogeriekette Schlecker Lohndumping vor (Foto: imago) Die Gewerkschaft Ver.di wirft der Drogeriekette Schlecker Lohndumping vor. Derzeit würden auch in Hessen kleinere Schlecker-Filialen geschlossen und die Mitarbeiter entlassen, sagte der hessische Ver.di-Fachbereichsleiter Handel, Bernhard Schiederig. Zugleich öffne Schlecker über eine Tochter aber größere Filialen, die ihre Mitarbeiter nicht mehr nach Tarif bezahlten. Schlecker hatte angekündigt, in Deutschland mehrere hundert größere Filialen mit bis zu 1000 Quadratmeter Ladenfläche zu öffnen. Allerdings werde auch an kleinen Filialen festgehalten. Die Firma hatte den Vorwürfen von Ver.di widersprochen, damit unter dem Strich Stellen abzubauen.


Gehälter - Gehaltsvergleich: So viel verdienen die Deutschen
Animierte Grafik - Arbeitslosigkeit in Deutschland


Neue Filiale mit neuen Mitarbeitern

Nach Angaben von Ver.di gibt es in Hessen inzwischen drei der neuen Großfilialen von Schlecker: In Kassel, Frankfurt und in Groß-Bieberau in Südhessen. In Groß-Bieberau sei eine kleine Filiale geschlossen worden und direkt daneben eine Großfiliale eröffnet worden. Dabei habe sich Schlecker aber geweigert, die vier bisher in der kleinen Filiale beschäftigten Mitarbeiter zu übernehmen.


Nur noch 6,50 Euro die Stunde

Laut Schiederig zahlt Schlecker in den kleinen Filialen analog zum allgemeinen Einzelhandels-Tarifvertrag 12,98 Euro pro Stunde. Die neue Firma Schlecker XL, die nicht unter den Vertrag falle, zahle dagegen nur 6,50 Euro pro Stunde. Die Gewerkschaft, die derzeit bundesweit gegen Schlecker protestiert, will mit einem eigenen Tarifvertrag durchsetzen, dass die bisher Beschäftigten von den Großfilialen übernommen und auch nach allgemeinem Tarif bezahlt werden.

Zahl der Filialen deutlich gesenkt

Schlecker ist mit rund 14.000 Filialen in 13 europäischen Ländern eines der 25 größten Handelsunternehmen in Europa. Allein in Deutschland gibt es rund 10.000 Filialen. Nach Einschätzung des bundesweit bei Ver.di für Schlecker zuständigen Unternehmensbetreuers Achim Neumann sind allein in diesem Jahr schon 500 Stellen in Deutschland gestrichen worden. Seit 2005 sei die Zahl der Filialen von 11.000 auf rund 9400 gesunken. Er warf dem Unternehmen im Zusammenhang mit der Umstrukturierung "Geheimniskrämerei" vor.

Mehr Themen:
Jobcenter - Nach der Wahl droht Jobcenter-Chaos
Arbeit - Krise treibt immer mehr Selbstständige in Hartz IV
Euro-Zone - Höchste Arbeitslosen-Quote seit zehn Jahren
Arbeitsmarkt - Arbeitslosigkeit steigt im Juli weiter an

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: