Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere >

Nordrhein-Westfalen: Razzia gegen Schwarzarbeit und Lohndumping

Razzia im Großraum Köln  

Ermittler decken Stundenlöhne von 1,50 Euro auf

10.10.2009, 09:49 Uhr | Spiegel Online, Spiegel Online

Großrazzia in Friseursalons (Foto: Archiv)Großrazzia in Friseursalons (Foto: Archiv) Es gleicht moderner Sklaverei: Im Kampf gegen Schwarzarbeit und Lohndumping hat das Hauptzollamt Köln Anfang Oktober 150 Friseursalons in Nordrhein-Westfalen (NRW) überprüft. Im Einzelfall wurden dabei Stundenlöhne von nur 1,50 bis fünf Euro festgestellt. Wie die Behörde mitteilte, wurden in Köln, Bonn, dem Rhein-Erft-Kreis, dem Rhein-Sieg-Kreis, dem Rheinisch-Bergischen Kreis und dem Oberbergischen Kreis insgesamt 450 Arbeitgeber und Beschäftigte befragt. Die Ermittlungen wegen Lohndumpings dauern an.

Kellner und Co. - Das sind krisensichere Jobs in Deutschland

Drohendes Strafverfahren

Nach vorläufigen Ergebnissen konnten acht Verstöße direkt vor Ort geahndet werden. Bei mehreren Personen wird zudem geprüft, ob Sozialleistungen zu Unrecht bezogen worden sind. In einigen Fällen besteht der Verdacht von Verstößen gegen Meldepflichten. Den Betroffenen drohen Bußgelder und Strafverfahren.

Gesetzlicher Lohn unter acht Euro

Im Gespräch mit "Spiegel Online" hieß es beim Friseur- und Kosmetikverband NRW, dass die Tarifverträge derzeit nicht allgemeingültig seien. Das heißt: Arbeitgeber müssen sich nicht nach ihnen richten. Allerdings werde eine entsprechende Erklärung der Tarifparteien für die kommende Woche erwartet. In den für 2008 vereinbarten Tarifverträgen lag der niedrigste Stundenlohn für ausgebildete Friseure in NRW bei 7,60 Euro. Azubis verdienten im ersten Lehrjahr 350 Euro pro Monat.

Mehr als jeder Fünfte mit Niedriglohn

Nach Berechnungen des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen arbeiten in Deutschland insgesamt 6,5 Millionen Menschen und damit mehr als jeder fünfte Beschäftigte im Niedriglohnsektor. Als Niedriglohn sind dabei 9,62 Euro in West- und 7,18 Euro in Ostdeutschland definiert. Besorgniserregend ist nach Erkenntnissen der Forscher vor allem die Zunahme der Niedriglohnbeschäftigten seit 1995 um 2,1 Millionen Menschen.

Mehr Themen:
Hoffnung - Bald wieder Lohnzuwachs
Arbeit - Zahl der Überstunden auf historischem Tiefstand
Aufstiegschancen - Deutschland nur Mittelmaß
Stellenangebote - Schnell und gezielt suchen



Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: