Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere >

Illegale Praktiken: Lohndumping bei der Deutschen Bahn

Illegale Praktiken  

Lohndumping bei der Deutschen Bahn

18.02.2010, 13:19 Uhr | dpa-AFX, dpa-AFX, t-online.de

Deutsch Bahn: Dumpinglöhne fürs Schneeschippen (Foto: AP)Deutsch Bahn: Dumpinglöhne fürs Schneeschippen (Foto: AP) Ein Lohndumping-Skandal erschüttert zur Zeit die Deutsche Bahn. Wie der Staatskonzern bestätigte, wurden osteuropäische Billigarbeiter beschäftigt, die für das Schneeräumen an Gleisen und Bahnhöfen lediglich Dumpinglöhne erhielten. Mit dem Winterdienst sei eine externe Firma beauftragt worden, die wiederum ein Subunternehmen eingesetzt habe, sagte ein Bahn-Sprecher. Dieser habe gegen verschiedenste Vorschriften und Gesetze verstoßen.


Animierte Grafik - Arbeitslosigkeit in Deutschland
Stellenangebote - Schnell und gezielt suchen

Verstöße gegen Mindestlohn-Regelung

Bei dem Subunternehmen habe es Verstöße gegen Sicherheitsvorschriften gegeben sowie gegen das Arbeitnehmer-Entsendegesetz, dass Mindestlöhne in verschiedenen Branchen festschreibt, sagte der Bahn-Sprecher. Einzelheiten nannte er allerdings nicht.



Dumpinglöhne für Putzkolonnen

Dem Zeitungsbericht zufolge wurden im Berliner Umland bulgarische Putzkolonnen beim Schneeräumen und der Waggonreinigung entdeckt, die trotz überlanger Arbeitszeiten mit Dumpinglöhnen abgespeist wurden. Zudem hätten die Arbeitskräfte selbst beim Schneeräumen in Gleisnähe nicht die vorgeschriebenen Sicherheitswesten getragen.

Bahn erteilt Abmahnung

Der Bahn-Sprecher sagte, die Einhaltung von Arbeitsgesetzen und Sicherheitsvorschriften sei Bestandteil des Vertrags mit der beauftragten Firma. Wegen der aufgedeckten Verstöße sei der Firma eine Abmahnung erteilt worden. Zudem habe sie sich mittlerweile von dem beanstandeten Subunternehmer getrennt.



Offenbar keine Sicherheitsunterweisung

Zu den vertraglich vereinbarten Vorschriften gehört nach Konzernangaben auch, dass die eingesetzten Arbeitskräfte die deutsche Sprache beherrschen müssen. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" sprachen die meisten Mitglieder der bulgarischen Putzkolonne jedoch kein Deutsch. Deshalb sei auch fraglich, ob sie die vorgeschriebenen Sicherheitsunterweisungen erhalten hätten. Der Bahn-Sprecher versicherte, die Einhaltung solcher Vorschriften werde regelmäßig überprüft. Grundsätzlich sei in diesem Fall aber die externe Firma für die Sicherheitsunterweisung zuständig.

Schlecker, Post, Bahn - Lohndumping bei vielen Arbeitgebern üblich
Löhne - DGB-Chef Sommer warnt vor Sozialdumping
Hartz IV - Hunderte von Bescheinigungen falsch - Widerspruch
Arbeitsrecht - Kündigung wegen Schweißgeruchs

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: