Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere >

Studie: Deutschland ist Land der Langzeitarbeitslosen

Studie: Deutschland ist Land der Langzeitarbeitslosen

22.03.2011, 12:40 Uhr | dpa-AFX, dpa-AFX

Der Wirtschaftsaufschwung in Deutschland geht offenbar an den Langzeitarbeitslosen vorbei. Denn in keinem Industrieland gibt es mehr Arbeitslose die ein Jahr oder mehr nach einer Beschäftigung suchen. Darauf verweist die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in einer in Genf veröffentlichten Studie. Die den Vereinten Nationen nahe stehende Organisation, in der Regierungen sowie Arbeitnehmer- und Arbeitgeberverbände vertreten sind, lobt ausdrücklich die deutschen Mechanismen zur Krisenbewältigung.

Beschäftigung in Deutschland stabiler

Zwar schrumpfte die Wirtschaft in Deutschland im Jahr 2009 um 4,7 Prozent und damit mehr als in den meisten anderen Ländern. Doch ging laut ILO die Beschäftigung um lediglich 0,2 Prozent zurück. Im Schnitt verzeichneten die Industrieländer einen fünfmal stärkeren Rückgang als Deutschland.

Die Organisation spricht von einem "intelligenten Politik-Mix aus Konjunkturförderung, dem klugen Einsatz arbeitsmarktpolitischer Instrumente und der Stärkung der sozialen Sicherungssysteme". Auch der gut funktionierende soziale Dialog in Deutschland habe dazu beigetragen, dass das Land die Krise weit besser als andere Länder bewältigen konnte, erklärte der Autor der Studie, Steven Tobin. "Selbst Jugendlichen, die in solchen Fällen meist am schlimmsten betroffen sind, erging es vergleichsweise gut."

1,4 Millionen Langzeitarbeitslose

Die Herausforderungen für Deutschland seien dennoch unverändert groß, heißt es in der Studie weiter. Nach wie vor suchten mehr als drei Millionen Menschen eine Arbeit. 1,4 Millionen von ihnen, also fast die Hälfte, seien ein Jahr oder länger arbeitslos und mehr als 900.000 sogar mehr als zwei Jahre.

Kinderbetreuung für Frau muss verbessert werden

Deutschland müsse sich auch auf die wegen der Alterung der Bevölkerung rückläufigen Arbeitnehmerzahlen einstellen, die sich negativ auf die Wachstumsaussichten auswirken könnten. Um die Beschäftigungsquote von Frauen, die derzeit bei nur 53 Prozent liegt, zu erhöhen, sollten vor allem die Betreuungsangebote für Kinder unter drei Jahren verbessert werden. Drittens empfiehlt die ILO Deutschland, den langjährigen Abwärtstrend bei den Investitionen zu stoppen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: