Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere >

Arbeit und Beruf: Deutschland vor Ende des Job-Booms

Deutschland vor Ende des Job-Booms

25.05.2012, 12:46 Uhr | dpa-AFX

Arbeit und Beruf: Deutschland vor Ende des Job-Booms. Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist erstmals seit 2009 wieder deutlich gesunken (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist erstmals seit 2009 wieder deutlich gesunken (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

In Deutschland zeichnet sich ein Ende des fast drei Jahre dauernden Job-Booms ab. So ist im April die Nachfrage nach Arbeitskräften erstmals seit 2009 wieder deutlich gesunken, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) bei der Veröffentlichung ihres Stellenindex berichtete. Der entsprechende Indikatorwert verlor fünf Punkte und lag mit 171 auf dem niedrigsten Stand seit sieben Monaten. Die Zahl der offenen Stellen sank im April so stark wie zuletzt vor drei Jahren.

Die Nürnberger Bundesbehörde betonte zwar, der Mitarbeiterbedarf sei in den Unternehmen noch immer hoch. "Der Höhepunkt der Nachfrage scheint aber überschritten zu sein". Es bleibe nun abzuwarten, ob sie in den kommenden Monaten weiter sinke oder sich auf einem niedrigeren Plateau einpendle.

Weltweit Jobverluste

Im internationalen Vergleich präsentiert sich der deutsche Arbeitsmarkt dennoch vergleichsweise robust, wie aus dem in Genf veröffentlichten Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) hervorgeht. Denn weltweit nimmt die Arbeitslosigkeit wieder zu, obwohl sich die Weltwirtschaft von der Krise erholt. Es gebe global 50 Millionen Arbeitsplätze weniger als 2008. Als Probleme sieht die ILO vor allem die Jugend- und die Langzeitarbeitslosigkeit.

In Europa macht die ILO für die schwierige Beschäftigungslage in vielen Ländern die Regierungen mit verantwortlich. Vor allem südeuropäische Länder hätten sich darauf konzentriert, ihre Defizite zu kürzen, anstatt Arbeitsplätze zu schaffen, kritisiert die ILO. Die schlechte Beschäftigungslage könnte zu sozialen Unruhen führen, warnen die Experten.

Frühjahrsaufschwung deutlich schwächer ausgefallen

In Deutschland ist die Zahl der Arbeitslosen im April nach Experteneinschätzung erstmals wieder unter die Drei-Millionen-Marke gesunken. Trotzdem falle der Frühjahrsaufschwung deutlich schwächer aus als in den Vorjahren, berichteten Volkswirte deutscher Großbanken und Konjunkturforscher in einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa. Die Konjunktur sorge kaum noch für Schub auf dem Arbeitsmarkt, meinten einige Fachleute.

Nach den Berechnungen der Experten waren im April 2,93 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeit. Dies wären rund 100.000 weniger als im März; der Rückgang fiel damit deutlich schwächer als im Schnitt der vergangenen drei Jahre. Im Vergleich zum Vorjahr waren im April rund 150.000 weniger Menschen arbeitslos gemeldet. Die offiziellen April-Zahlen will die Bundesagentur für Arbeit (BA) an diesem Mittwoch (2.5.) in Nürnberg bekanntgeben.

Experten skeptisch

Nach Einschätzung der Fachleute haben im April nur noch Saisoneffekte für eine Belebung des Arbeitsmarktes gesorgt. "Die Konjunktur schiebt nicht mehr so stark. Wir spüren inzwischen die Schleifspuren des schwachen letzten Quartals 2011", urteilt etwa Commerzbank-Volkswirt Eckart Tuchtfeld. Deutsche-Bank-Volkswirt Steffen Schneider ist sogar der Überzeugung, dass es im April "konjunkturell gar keinen Effekt mehr" gegeben hat.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: