Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere > Beruf >

Minijob: 450-Euro-Jobs schaffen kaum Jobanreize

Minijob: Neue 450-Euro-Jobs schaffen kaum Jobanreize

17.11.2012, 12:14 Uhr | dpa

Die neuen 450-Euro-Jobs werden voraussichtlich nicht die von der schwarz-gelben Bundesregierung erhofften Jobanreize schaffen. Schon jetzt nutzen nur vergleichsweise wenige geringfügig Beschäftigte die bestehende 400-Euro-Regelung voll aus, geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor.

Jeder zweite Minijobber verdient zwischen 301 und 400 Euro

Demnach hat von den 7,5 Millionen Minijobbern im vergangenen Jahr etwa jeder zweite (52 Prozent) im Schnitt zwischen 301 und 400 Euro verdient. Bei allen übrigen Minijobern seien es unter 300 Euro gewesen. Zwölf Prozent verdienten mit ihrem Minijob sogar nur maximal 100 Euro, zeigen die BA-Zahlen.

Die Zahl der Minijobber stagniert seit Jahren. Der Bundestag hatte Ende Oktober eine Heraufsetzung der bisherigen Minijobgrenze von 400 auf 450 Euro beschlossen. Bis zu dieser Höhe sind die Minijobs für die Beschäftigten weiterhin steuerfrei.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal