Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere > Löhne & Gehälter >

Lufthansa will Stundenlöhne kürzen

Lufthansa will Stundenlöhne kürzen

05.03.2013, 09:25 Uhr | t-online.de, dapd

Lufthansa will Stundenlöhne kürzen. Die Lufthansa will sparen - auch an der Vergütung der Mitarbeiter (Quelle: imago/Heike Schreiber-Braun)

Die Lufthansa will sparen - auch an der Vergütung der Mitarbeiter (Quelle: imago/Heike Schreiber-Braun)

Die Deutsche Lufthansa will ihren rund 33.000 Beschäftigten die Stundenlöhne kürzen. Die Gewerkschaft Ver.di hat in den laufenden Tarifverhandlungen ein deutliches Lohnplus für die Mitarbeiter der Airline verlangt. Die Ankündigung des Sparkurses sieht Ver.di als "klare Kampfansage".

Zweijährige Nullrunde

Betroffen davon sind Mitarbeiter der Airline am Boden sowie bei Lufthansa-Systems, der Lufthansa Service Group (LSG), der Lufthansa Technik und Lufthansa Cargo. Ihnen will die Fluglinie in den kommenden zwei Jahren nicht mehr Geld zahlen. Zusätzlich zu der Nullrunde sollen nach einem Bericht des "Handelsblatts" die Beschäftigten wöchentlich eine Stunde mehr arbeiten, wodurch die Stundenlöhne sinken würden.

"Wir können nicht über Gehaltssteigerungen reden, wenn wir gleichzeitig wissen, dass Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz bei Lufthansa verlieren werden", wird Arbeitsdirektor Stefan Lauer in der aktuellen Ausgabe Mitarbeiterzeitung "Lufthanseat" zitiert. Die Forderungen der Gewerkschaft Ver.di seien "völlig unrealistisch".

Ver.di fordert 5,2 Prozent mehr Gehalt

Ver.di hatte in der ersten Runde der Tarifverhandlungen Ende Februar bis zu 5,2 Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit von zwölf Monaten gefordert. Außerdem will die Gewerkschaft eine Beschäftigungssicherung durchsetzen. Ein Ver.di-Sprecher sprach der Zeitung zufolge von den Lufthansa-Forderungen als "klare Kampfansage an die Beschäftigten". Dagegen werde sich die Gewerkschaft mit allen verfügbaren Kräften wehren.

Die nächste Verhandlungsrunde ist für 22. März geplant. Deutschlands größte Airline hatte im vergangenen Jahr das Programm "Score" gestartet. Mit umfangreichen Einsparungen vor allem auch durch den Abbau von Tausenden Stellen soll das operative Ergebnis im Jahr 2015 um 1,5 Milliarden Euro auf 2,3 Milliarden Euro verbessert werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere > Löhne & Gehälter

shopping-portal