Sie sind hier: Home > Finanzen > Beruf & Karriere > Bildung >

Berufe mit Zukunft: Wo werden Arbeitnehmer gesucht?

Ausbildung  

Berufe mit Zukunft: In welchen Bereichen sind Sie als Arbeitnehmer besonders gefragt?

02.07.2014, 11:52 Uhr | kd (TP)

Berufe mit Zukunft: Wo werden Arbeitnehmer gesucht?. Auch in Zukunft wird der Bedarf an Pflegepersonal weiter steigen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Auch in Zukunft wird der Bedarf an Pflegepersonal weiter steigen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Berufswahl stellt die Weichen für das spätere Leben. Da die meisten Arbeitnehmer später zumindest grob im angelernten Bereich arbeiten, ist es eine besonders schwierige Entscheidung. Es stellt sich insbesondere die Frage, welche Berufe mit Zukunft infrage kommen. Finden Sie hier relevante Infos zum Thema!

Foto-Serie mit 6 Bildern

Berufe mit Zukunft in der Gesundheitsbranche

Berufe mit Zukunft gibt es in sogenannten Zukunftsbranchen. Dies sind Bereiche, die aufgrund verschiedener Faktoren voraussichtlich ein anhaltendes Wachstum verzeichnen werden. Ein gutes Beispiel für Berufe mit Zukunft in Deutschland sind daher soziale Berufe: Insbesondere in der Altenpflege und der Medizin wird der Bedarf an Arbeitnehmern steigen.

Grund sind die zunehmende Alterung der Gesellschaft und die bessere medizinische Versorgung, die Menschen immer älter werden lässt. Die Spanne der Berufe mit Zukunft in der Gesundheitsbranche reicht vom klassischen Altenpfleger über den Arzt bis zu Dienstleistern im Gesundheitssektor wie Hörgeräteakustikern oder Anbietern orthopädischer Produkte.

Ingenieure werden nach wie vor gesucht

Auch in den Ingenieurwissenschaften gibt es einen hohen Bedarf an Arbeitnehmern. Schon heute können viele Stellen in den Bereichen Maschinenbau und Informatik nicht besetzt werden. Ihnen bieten sich hier sowohl berufliche Ausbildungen als auch eine Vielzahl unterschiedlicher Studiengänge an. Mit all diesen stehen Ihnen viele Berufe mit Zukunft offen.

Das Handwerk erwartet einen Fachkräftemangel

Immer mehr junge Menschen ziehen ein Studium einer betrieblichen Ausbildung vor. Verlierer der zunehmenden Akademisierung ist unter anderem das Handwerk. Schon heute fehlen in vielen Bereichen qualifizierte Bewerber. Insbesondere Führungskräfte in Handwerksbetrieben werden in den kommenden Jahren gesucht. Dies gilt für zahlreiche Berufe vom Schreiner bis zum Elektroinstallateur.

Daher ergreift das Handwerk spezielle Maßnahmen und sucht gezielt nach Studienabbrechern. Als Studienabbrecher können Sie hier eine verkürzte Handwerksausbildung absolvieren und innerhalb kurzer Zeit möglicherweise eine Führungsposition in einem Handwerksbetrieb übernehmen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal