Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News & Analysen >

ROUNDUP: Lucky-Strike-Hersteller BAT will 2300 Stellen streichen

ROUNDUP: Lucky-Strike-Hersteller BAT will 2300 Stellen streichen

12.09.2019, 15:33 Uhr | dpa-AFX

LONDON (dpa-AFX) - Der Tabakkonzern British American Tobacco British American Tobacco PLC ORD 25P Aktie (BAT) will mitten im Umbruch der Branche 2300 Stellen streichen. Das teilte der Hersteller von Lucky-Strike- und Pall-Mall-Zigaretten am Donnerstag in London mit. BAT kämpft wie die meisten Konkurrenten mit einem rückläufigen Verkauf von klassischen Zigaretten und sucht dabei nach neuen Erlösquellen.

Das Unternehmen will das durch die gestrichenen Stellen eingesparte Geld für Wachstum in neuen Bereichen wie E-Zigaretten ausgeben.

An der Börse in London kamen die Nachrichten gut an. Nach anfänglich stärkeren Gewinnen lag die Aktie am Nachmittag noch mit 1,8 Prozent im Plus. Der Kurs hat seit einiger Zeit eine ziemliche Achterbahnfahrt hingelegt. Seit Jahresbeginn hat die Aktie rund 24 Prozent an Wert gewonnen. Mit Blick auf die vergangenen zwölf Monate liegt sie hingegen noch mit rund 18 Prozent im Minus.

Die Konzernführung geht davon aus, die Stellen bis Januar kommenden Jahres gestrichen zu haben. Betroffen sein soll auch jeder fünfte Job in den Führungsetagen. BAT-Chef Jack Bowles will den Konzern umbauen und die Kosten senken. 2018 waren weltweit mehr als 55 000 Mitarbeiter für den Zigarettenhersteller tätig, zu dem auch die E-Zigarettenmarke Vype gehört.

In Anbetracht des rückläufigen Zigaretten-Absatzes in wichtigen Märkten steht die gesamte Branche unter Veränderungsdruck. Tabakkonzerne erleben derzeit den größten Umbruch seit Jahrzehnten und stehen vor großen Herausforderungen. Das Aufkommen der E-Zigaretten und anderer Alternativen zum klassischen Rauchen hat den Rückgang des Konsums von klassischen Zigaretten beschleunigt. Hinzu kommen regulatorische Vorgaben für die neuen Produkte, die den Herstellern das Leben zusätzlich erschweren.

So sollen nach dem Willen der US-Regierung ausgefallene Geschmacksrichtungen für E-Zigaretten in den Vereinigten Staaten verboten werden. Präsident Donald Trump kündigte am Mittwoch im Weißen Haus in Washington "sehr strenge" Vorschriften für Hersteller an und bezeichnete die Nutzung von E-Zigaretten als "großes Problem". Kurz zuvor hatten US-Behörden einen weiteren Todesfall gemeldet, der auf den Gebrauch von E-Zigaretten zurückgeht - der mittlerweile sechste.

BAT-Chef Jack Bowles, der Nicandro Durante vor fünf Monaten an der Konzernspitze abgelöst hat, hat sich zum Ziel gesetzt, das Unternehmen effizienter und agiler zu machen und die Geschäftsabläufe zu vereinfachen. Der nun angekündigte Jobabbau sei ein erster Schritt, um die Ziele zu erreichen. Bis zum Jahr 2023 oder 2024 will BAT mit neuartigen Produkten einen Umsatz von rund fünf Milliarden britischen Pfund erzielen./eas/stw/stk





Copyright dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet.


Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal