Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News >

Anschluss an Eurowings: Lufthansa legt Kaufangebot für Condor vor

Anschluss an Eurowings  

Lufthansa legt Kaufangebot für Condor vor

07.05.2019, 18:59 Uhr | dpa

Lufthansa will "verantwortungsvolles Wachstum"

Wird das Fliegen teurer? Billig-Tickets seien für Lufthansa kein Thema, so Vorstandschef Spohr. Es gibt neue Debatten darüber, nicht zuletzt aus Anlass der Jahreshauptversammlung von "Lufthansa". (Quelle: Reuters)

Zwischen Condor und der Debatte um Co2-Besteuerung: Lufthansa will ein "verantwortungsvolles Wachstum". (Quelle: Reuters)


Die Fluggesellschaft Condor steht zum Verkauf. Pünktlich vor dem Auslauf der Frist am Dienstag, zeigt sich nun Lufthansa interessiert. Doch es gibt Konkurrenz.

Die Lufthansa hat offiziell ihr Interesse bekundet, den Ferienflieger Condor komplett zu übernehmen. Ein entsprechendes unverbindliches Angebot sei an den britischen Eigentümer Thomas Cook gerichtet worden, erklärt Konzernchef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung seines Unternehmens. Das Angebot könne auch auf die kompletten Airlines der Thomas-Cook-Gruppe erweitert werden.

Thomas Cook benötigt dringend Sanierungsgeld

Besonders attraktiv erscheint die Langstrecke zu touristischen Zielen ab Frankfurt und München, die an die Lufthansa-Tochter Eurowings angeschlossen werden könnte. Bei der Übernahme des Kurz- und Mittelstreckenangebots hatten Lufthansa-Manager in der Vergangenheit stets auf mögliche kartellrechtliche Bedenken der EU-Kommission hingewiesen. Hier rechne man mit Auflagen seitens der Kommission, erklärt Spohr. Die EU hatte bereits die Übernahme noch größerer Teile der insolventen Air Berlin durch die Lufthansa aus wettbewerbsrechtlichen Gründen verhindert.

Der finanziell angeschlagene Touristikkonzern Thomas Cook (TC) hatte seine Fluggesellschaften mit zuletzt 105 Flugzeugen und rund 9.000 Beschäftigten im Februar zum Verkauf gestellt, um zusätzliche Mittel für neue Hotels und die Digitalisierung zu erhalten. Thomas Cook unterhält Flugbetriebe in Großbritannien, Skandinavien, Deutschland und Spanien, die im vergangenen Jahr einen operativen Spartengewinn von 129 Millionen britischen Pfund (147 Mio Euro) eingeflogen haben.

Auch andere Fluglinien zeigen sich interessiert

Eine erste Frist für ernsthafte Interessensbekundungen läuft an diesem Dienstag (7. Mai) ab.


Medienberichten zufolge hatten sich auch die Wizz-Mutter Indigo, Ryanair, Easyjet und die British-Airways-Mutter IAG für die TC-Airlines interessiert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal