• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & Märkte
  • Börsen News
  • Ölpreis aktuell: China und USA drücken den Ölpreis deutlich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBremerhaven: Leuchtturm vor EinsturzSymbolbild für einen TextDrei Tote nach Unwettern auf KorsikaSymbolbild für einen TextStreit in Berliner Freibad eskaliertSymbolbild für einen TextBundesligist verschenkt TicketsSymbolbild für einen TextZu hohe Gehälter beim BR? Aigner kontertSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen TextStreit zwischen Autofahrern endet blutigSymbolbild für einen TextVorsicht vor Mail der BundesregierungSymbolbild für einen TextWann das neue iPhone erscheinen sollSymbolbild für einen TextGanze Schule reist von Dortmund nach SyltSymbolbild für einen TextMann attackiert Kinder mit EinwegrasiererSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Sorge vor Mega-KonzertSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Ölpreise fallen zum Wochenstart deutlich

Von dpa-afx
Aktualisiert am 02.08.2022Lesedauer: 1 Min.
Ölpumpen im Morgengrauen (Symbolbild): Die Preise für Rohöl sind am Montag gesunken.
Ölpumpen im Morgengrauen (Symbolbild): Die Preise für Rohöl sind am Montag gesunken. (Quelle: getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Chinas Wirtschaft stottert, in den USA wird die Stimmung in der Industrie schlechter. Beide Entwicklungen drücken den Ölpreis.

Die Ölpreise sind am Montag deutlich unter Druck geraten. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 100,30 US-Dollar. Das waren 3,68 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur September-Lieferung fiel um 4,81 Dollar auf 93,81 Dollar.

Belastet wurden die Ölpreise zum Wochenstart durch schwache Konjunkturdaten aus China. Am Wochenende war der offizielle Einkaufsmanagerindex für die Industrie unter die Wachstumsgrenze von 50 Punkten gefallen. Am Montag enttäuschte der entsprechende Indikator des Wirtschaftsmagazins Caixin die Erwartungen. China gehört zu den größten Ölverbrauchsländern der Welt.

Auch in den USA trübte sich die Stimmung der Industrie im Juli ein. Der Einkaufsmanagerindex ISM fiel zum Vormonat um 0,2 Punkte auf 52,8 Punkte. Dies ist der niedrigste Stand seit Juni 2020. Eine schwächelnde Konjunktur dämpft auch die Nachfrage nach Rohöl.

Die Erdölpreise befinden sich nach wie vor auf einem vergleichsweise hohen Niveau, haben sich zuletzt aber mit der Richtungssuche schwergetan. Im Tagesverlauf schwanken die Preise meist stark, was auch auf große Unsicherheiten zurückzuführen ist. Seit Längerem ist das Angebot wegen des Ukraine-Krieges knapp, während die Nachfrage durch Rezessionssorgen belastet wird.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Fed hält sich hohen Zinsschritt weiter offen
ChinaUSAÖlpreis

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website