• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & Märkte
  • Börsen News
  • Fünf große Ölkonzerne schütten Rekord-Dividenden an Aktionäre aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMasern-Impfung bleibt für Kinder PflichtSymbolbild für ein VideoKaltfront bringt kräftige GewitterSymbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen TextVorsicht vor Mail der BundesregierungSymbolbild für einen TextSeehund verirrt sich auf BauernhofSymbolbild für einen TextPolizei verwarnt Cristiano RonaldoSymbolbild für einen TextWegen Dürre? Frachter rammt BrückeSymbolbild für einen TextNächstes DSDS-ComebackSymbolbild für einen TextBahn spottet über Michael WendlerSymbolbild für einen TextTodescrash mit Test-BMW – neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star heizt Liebesgerüchte anSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Ölkonzerne schütten Rekord-Dividenden an Aktionäre aus

Von rtr
Aktualisiert am 03.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Logo von Exxon Mobil (
Das Logo von Exxon Mobil: Die Ölkonzerne fahren große Gewinne ein. (Quelle: dpa)/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Große Gewinne dank steigender Energiepreise: Die Aktionäre der großen Ölkonzerne können sich auf hohe Zahlungen freuen.

Die westlichen Ölriesen beglücken ihre Aktionäre nach sprudelnden Quartalsgewinnen mit Dividenden und Aktienrückkäufen im Rekordwert von 30 Milliarden Dollar. Grund dafür sind die gestiegenen Energiepreise, die den fünf größten westlichen Öl-Multis BP, Shell, TotalEnergies, Chevron und Exxon im zweiten Quartal die höchsten Profite seit Jahren in die Kassen spülten.

Gleichzeitig scheuen sich die Ölriesen, die Gewinne von zusammen fast 60 Milliarden Dollar in neue Öl- und Gasprojekte zu investieren. Gilt es doch, die Auswirkungen von Rezession und Klimawandel auf die zukünftige Nachfrage nach fossilen Brennstoffen abzuwägen. So hatte die Internationale Energieagentur (IEA) im vergangenen Jahr erklärt, dass Investoren keine neuen Öl-, Gas- und Kohleprojekte finanzieren sollten, wenn die Welt bis Mitte des Jahrhunderts eine emissionsfreie Wirtschaft erreichen will.

"Angesichts aller Unsicherheiten in der Welt ist jetzt nicht die Zeit, die Disziplin zu verlieren", sagte BP-Chef Bernard Looney zu Reuters, nachdem er den höchsten Gewinn von BP seit 14 Jahren gemeldet hatte.

Weniger Investitionen dürften Inflation antreiben

Die Zurückhaltung bei den Ausgaben könnte die Energieversorgungskrise noch verschärfen, die die Inflation auf den höchsten Stand seit Jahrzehnten getrieben hat. Die Öl- und Gasförderung von BP, Shell, TotalEnergies, Chevron und Exxon erreichte in den ersten sechs Monaten 14,6 Millionen Barrel Öläquivalent pro Tag (boe/d). Laut Reuters-Berechnungen sind das etwa zehn Prozent unter dem Niveau vor der Pandemie.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin führt Russland in die Falle
Russlands autokratisch regierender Präsident Wladimir Putin setzt seinen aggressiven Kurs unbeirrt fort.


In früheren Boomzeiten etwa Anfang der 2000er Jahre hatte Big Oil die sprudelnden Gewinne genutzt, um ihre Investitionen schnell und kräftig zu erhöhen. Nun bleiben sie vorsichtig und schütten Geld stattdessen an die Anteilseigner aus. Vor der Pandemie lagen die vierteljährlichen Gewinnausschüttungen an die Aktionäre zwischen 16 und 20 Milliarden Dollar – mindestens ein Drittel unter dem aktuellen Niveau.

Zwar haben einige Unternehmen zuletzt die Ausgabenpläne für das laufende Jahr leicht erhöht, doch bleiben sie dabei innerhalb der früheren Zielspannen. Der Großteil der zusätzlichen Gelder fließt in Projekte, die rasch mit der Produktion beginnen können, oder um die Starttermine für bereits laufende Projekte zu beschleunigen. Der französische Ölkonzern Total hat seine Ausgaben für das laufende Jahr um eine Milliarde auf 16 Milliarden Dollar erhöht. Laut Vorstandschef Patrick Pouyanne sollen damit unter anderem die Felderweiterungen in Angola in Afrika beschleunigt werden.

Der britische Ölkonzern BP erhöht die Ausgaben in diesem Jahr um 500 Millionen Dollar, hauptsächlich um die kurzfristige Produktion im US-Erdgasbecken Hayensville und im Golf von Mexiko zu steigern, sagte Looney. Das Ausgabenbudget von BP für 2022 in Höhe von 14 bis 15 Milliarden Dollar bleibe jedoch unverändert. An dem Ziel, die Öl- und Gasförderung bis 2030 um 40 Prozent zu reduzieren, ändere das nichts.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Inflation

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website