Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenBörse & MärkteBörsen News

EU-Embargo: Ölpreise steigen stark an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDjokovic feiert großen TriumphSymbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextFehler in Werbung sorgt für LacherSymbolbild für einen TextSchwerer Unfall: Wrack zufällig entdecktSymbolbild für einen TextRock-Legende Tom Verlaine ist totSymbolbild für einen TextIm TV: Effenberg rechnet mit Hertha abSymbolbild für einen TextDutzende Tote bei Busabsturz in PakistanSymbolbild für einen TextPolizist tötet Hund mit MaschinenpistoleSymbolbild für einen Text15-Jährige seit einer Woche vermisstSymbolbild für einen TextNeues Karnevals-Lied sorgt für AufregungSymbolbild für einen TextSeniorin mit vier Promille im Auto erwischtSymbolbild für einen Watson TeaserDschungel-Star überrascht nach AusSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ölpreise steigen stark

Von dpa
Aktualisiert am 05.12.2022Lesedauer: 1 Min.
Ein Ölbohrinsel in Norwegen (Archivbild): Die Ölpreise sind stark gestiegen.
Ein Ölbohrinsel in Norwegen (Archivbild): Die Ölpreise sind stark gestiegen. (Quelle: imago stock&people/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Wochenende verzeichnen die Ölpreise einen deutlichen Anstieg. Das hat zwei Gründe.

Die Ölpreise sind am Montag gestiegen. Bis zum Mittag haben sie leichte Kursgewinne aus dem frühen Handel kräftig ausgebaut. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 87,30 US-Dollar. Das waren 1,73 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,68 Dollar auf 81,66 Dollar.

Zum Wochenstart ist ein weitgehendes Embargo der Europäischen Union (EU) auf russisches Erdöl in Kraft getreten. Zudem will die EU mit anderen großen Ländern eine Preisobergrenze für russisches Erdöl durchsetzen. Beides soll Russland finanziell treffen und ist eine Reaktion auf den Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

China lockert Corona-Maßnahmen

Unterdessen hat Russland angedroht, kein Öl an Länder zu liefern, die den Preisdeckel akzeptieren. Sollte die Führung in Moskau die Drohung umsetzen, könnte dies zu einer Verknappung des Angebots am Ölmarkt führen. Lesen Sie hier mehr dazu.

Am Markt wurden die steigenden Ölpreise auch mit der Entwicklung in China erklärt, wo die harten Corona-Maßnahmen nach jüngsten Protesten in der Bevölkerung etwas gelockert wurden. Bei den Anlegern am Ölmarkt verstärkte dies die Hoffnung, dass Chinas Wirtschaft wieder mehr in Schwung kommen könnte, was eine stärkere Nachfrage nach Rohöl zur Folge hätte.

Zudem hatte am Wochenende der von Saudi-Arabien und Russland angeführte Ölverbund Opec+ beschlossen, seine Förderung zunächst unverändert zu belassen. Seit Anfang November fördern die rund 20 Staaten deutlich weniger Erdöl, daran soll festgehalten werden. Die Entscheidung war am Markt erwartet worden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ölpreise steigen leicht
ChinaEUNorwegenRusslandÖlpreis
Alle Aktien der Indizes



Indizes Deutschland








t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website