Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Pay-TV: Premiere will Preis für Bundesliga-Abo deutlich erhöhen

Pay-TV  

Premiere: Fußball-Fernsehen wird deutlich teurer

13.07.2007, 13:17 Uhr | AFP, onWirtschaft, 13.07.2007, t-online.de

Nach der geplanten Übernahme der Bundesligarechte vom Konkurrenten Arena will Premiere den Preis für Pay-TV-Fußball drastisch erhöhen. Fußballfans müssen für das Bundesliga-Abo gleich fünf Euro mehr bezahlen. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf Branchenkreise. Will der Bezahlsender zu den guten Zeiten zurückkehren, als Fußball im Pay-TV noch deutlich mehr kostete?
#

Fußball live im Internet - Bundesliga ab 9,99 Euro - von T-Home
Show: Fehlpässe - Wie Fußball-Profis Geld vernichten
Ratgeber - Tipps für den richtigen Satellitenempfang
Digitales TV - DVB-T, DVB-S oder doch lieber DVB-C?
Bundesligapaket wird fünf Euro teurer
Gegenwärtig zahlen Arena-Abonnenten 14,90 Euro im Monat für das Bundesligapaket. Für Satelliten-Kunden kommt noch eine Gebühr von fünf Euro im Monat hinzu. Laut Branchenkreisen will Premiere den Preis zu Beginn der neuen Saison gleich um fünf Euro erhöhen. Dann müssen Abonnenten des Bundesligapakets 19,90 Euro bezahlen. Ein Premiere-Sprecher wollte den Bericht der Zeitung nicht kommentieren. Die Aktien von Premiere steigen jedenfalls am Freitag-Vormittag im MDAX um etwa ein Prozent.

Börse aktuell - DAX und MDAX erreichen neue historische Höhen - und nun?

Bezahlsender scheut vor noch höheren Preisen zurück
Wie die Süddeutschen Zeitung weiter berichtet, plante Premiere noch deutlichere Preiserhöhungen. Danach sollte der neue Preis von 19,90 Euro nur bei einer Vertragsdauer von zwei Jahren gelten. Bei einer geringeren Laufzeit von zwölf Monaten waren sogar 24,90 Euro im Gespräch. Doch davon hat der Pay-TV-Anbieter zunächst wieder Abstand genommen. Der Preissprung wäre zu groß gewesen.

Rückkehr in gute alten Zeiten vor der Konkurrenz durch Arena
Laut Branchenkennern sind aber weitere Preiserhöhungen in Zukunft nicht auszuschließen. Schließlich muss Premiere die teuren Bundesligarechte finanzieren. Überdies sei nicht ausgeschlossen, dass Premiere mit den Preiserhöhungen in alten Zeiten zurückkehren will. Bevor der Konkurrent Arena auftauchte dominierte Premiere den Markt für Bundesliga Pay-TV und verlangte für ein Bundesliga-Abo knapp 35 Euro im Monat.

Kartellamt muss noch zustimmen
Anfang kommender Woche will das Bundeskartellamt über die Einigung zwischen Premiere und Arena entscheiden. Trotz Bedenken des Kartellamts gilt eine Zustimmung der Behörde aber als wahrscheinlich.

Mehr zum Thema:
T-Home - Fernsehen, Telefonieren und Internet über eine Verbindung
Vermarktung - Premiere auch beim Discounter
Fußball - Marken, die Millionen wert sind

UnterbrecherMusterdepot

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe