Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Krise der IKB-Bank: Verbraucherschützer kritisieren Bundesbank und BaFin


Immobilienkrise  

IKB: Verbraucherschützer kritisieren Behörden

15.08.2007, 11:42 Uhr | dpa, t-online.de

Noch ist die Krise der IKB-Bank nicht ausgestanden. In den Medien tauchen neue Spekulationen über die Verstrickung der Deutschen Bank in die IKB-Krise auf. Überdies fehlen noch Gelder für das Rettungspaket für die Mittelstandsbank. Doch schon jetzt werden von Verbraucherschützern scharfe Vorwürfe gegen die Bundesbank und der Finanzaufsicht BaFin erhoben. Die Kritik richtet sich vor allem gegen das Krisenmanagement der Behörden.



BaFin und Bundesbank gehören auf den Prüfstand
„Die BaFin und die Bundesbank scheinen nicht schnell genug eingegriffen zu haben“, sagte Axel Kleinlein, Anlagexperte der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) der „Berliner Zeitung“. Das Übergreifen der US-Krise etwa auf die Düsseldorfer Mittelstandsbank IKB zeige, dass „die nationalen Aufsichtsbehörden auf den Prüfstand“ müssten. Doch die Behörden sind nicht die einzigen Institutionen, die bei der IKB-Krise versagt haben. Auch die Rating-Agenturen haben nach Ansicht von Kleinlein eine Mitschuld: Sie hätten „die Risiken der jetzt angeschlagenen Institute unterschätzt“.

NRW beteiligt sich nicht an Rettung der IKB-Bank
Offensichtlich fehlen Gelder zur Finanzierung des Rettungspaket für die angeschlagene IKB-Bank. Wie die „Rheinische Post“ berichtete, wollen sich die landeseigene NRW-Bank und andere Förderbanken nicht am Rettungspaket für die IKB-Bank beteiligen. Damit fehlten 60 Millionen Euro, für die Sparkassen und Genossenschaftsbanken einstehen müssten, meldete die Zeitung unter Berufung auf Bankenkreise. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hatte die Geldinstitute zu einer sogenannten Risikoübernahme in Höhe von 3,5 Milliarden Euro gezwungen, um mögliche Ausfälle aus der Immobilienkrise auszugleichen. 2,5 Milliarden Euro übernahm die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die restliche Milliarde Euro wollten sich Privatbanken, Sparkassen, Genossenschafts- und Förderbanken teilen.

Spekulationen über die Deutsche Bank
Unterdessen tauchen in den Medien neue Spekulationen über die Verstickung der Deutschen Bank in die US-Hypothekenkrise auf. Danach soll das größte deutsche Kreditinstitut den in Schieflage geratenen IKB-Fonds Rhineland Funding als Depotbank verwalten. Überdies soll die Deutsche Bank zu einer Gruppe von Geldinstituten gehören, die dem IKB-Fonds Liquiditätsgarantien von 6,5 Mrd. Euro eingeräumt haben soll. Die Deutsche Bank und die IKB haben sich zu den Berichten nicht geäußert. So bliebt es weiter unklar, inwieweit die Bank von der IKB-Krise betroffen ist. Die Deutsche Bank hat sich bisher - im Gegensatz zu anderen Instituten - noch nicht zu ihrem Engagement im krisenanfälligen US-Hypothekenmarkt geäußert. Erst vor kurzem war bekannt geworden, dass die Deutsche Bank offenbar zu den Kreditgebern des Pleite gegangenen US-Hypothekenfinanzierers Aegis gehört.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal