Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Barclays zieht Angebot für ABN Amro zurück


Bankenfusion  

Barclays zieht Angebot für ABN Amro zurück

05.10.2007, 15:50 Uhr | dpa / T-Online, t-online.de

Nach einem sechs Monate langen Übernahmekampf hat die britische Großbank Barclays ihr Angebot für die niederländische Konkurrenzbank ABN Amro zurückgezogen. Barclays startet stattdessen einen Aktienrückkauf, wie das Kreditinstitut am Freitag mitteilte. Damit ist der Weg frei für das Dreier-Konsortium um die Royal Bank of Scotland, das mehr Geld für ABN Amro geboten hatte. Es handelt sich um die bisher größte Übernahme im Bankensektor. ABN Amro soll nach den Plänen des Konsortiums unter den Käufern aufgeteilt werden - 8000 Jobs sind in Gefahr.



200 Millionen Euro Schadensersatz verlangt
Die Royal Bank of Scotland hatte zusammen mit dem belgisch-niederländischen Finanzkonzern Fortis und der spanischen Banco Santander 71,1 Milliarden Euro für die Niederländer geboten. Barclays hatte 67,5 Milliarden Euro geboten. Da dieses Angebot zum großen Teil aus Aktien bestand, war der Wert in den vergangenen Wochen erheblich gesunken. Die Bedingungen für die Offerte seien nicht erfüllt worden, begründete Barclays den Rückzieher. Nun verlangt Barclays von ABN 200 Millionen Euro für die fehlgeschlagene Übernahme.


Mehr Themen:
Finanzmetropole Frankfurt - Blick hinter die Fassaden
Im Überblick - Deutschlands größte Banken

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal