Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Devisen >

Devisenmärkte: Euro erklimmt 1,48er Marke


Währungen  

Euro erklimmt 1,48er Marke

20.11.2007, 14:15 Uhr | dpa-AFX / T-Online, t-online.de

Euro und Dollar (Foto: dpa)Euro und Dollar (Foto: dpa) Der Kurs des Euro ist zum US-Dollar am Dienstag (20.11.07) auf einen neuen Rekordstand gestiegen. Am Nachmittag erreichte die europäische Gemeinschaftswährung erstmals die Marke von 1,48 Dollar. Damit wurde der letzte Höchststand vom 9. November (1,4751 Dollar) übertroffen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag noch auf 1,4654 (Freitag: 1,4651) Dollar festgesetzt. Seit August hat der Dollar zum Euro knapp zehn Prozent an Wert verloren.

Euro, Dollar, Pfund -
Mit Devisen handeln - Trainieren Sie zuvor mit kostenlosem Demokonto

Interesse am Euro bleibt hoch
Experten verwiesen zuletzt zwar auf ein etwas geringeres Aufwärtspotenzial des Euro nach den deutlichen Kursgewinnen in den vergangenen Wochen. Gleichwohl bleibe das Kaufinteresse an der Gemeinschaftswährung hoch. Insbesondere der hohe Abschreibungsbedarf mehrerer US-Banken habe die Kreditkrise wieder in das Bewusstsein der Anleger zurückkehren und die Risikoneigung der Investoren sinken lassen.

Juncker warnt vor abrupten Schwankungen
Der Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, hat unterdessen zu Wachsamkeit mit Blick auf 'abrupte Wechselkursbewegungen' aufgerufen. "Wir bedauern die abrupten Schwankungen der Wechselkurse", sagte Juncker, der auch luxemburgischer Ministerpräsident und Finanzminister ist, in Brüssel vor dem Wirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments. "Wir werden ein sehr wachsames Auge auf den Devisenmarkt haben."

Besorgt über Inflationsrisiken
Schwankungen der Wechselkurse seien eine der Hauptbedrohungen für die Konjunktur der Eurozone. Auch zeigte sich Juncker "mehr und mehr besorgt" über die Inflationsrisiken im Euroraum. Zugleich unterstrich der Eurogruppen-Chef, dass er die aktuelle Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) unterstütze. Die US-Hypothekenkrise habe bislang nur geringe Auswirkungen auf die Konjunktur der Eurozone gehabt, sagte Juncker. Allerdings könnten die Auswirkungen im kommenden Jahr an Stärke gewinnen.


Mehr zum Thema:
OPEC - Spannungen wegen Dollar-Schwäche
Weltleitwährung - Löst der Euro den Dollar ab?
Ratgeber - So erkennen Sie Falschgeld-Blüten
Übersicht: Geld der Welt -
Falschgeld-Ranking - Diese Noten werden gefälscht
Aktueller Preis - Rohöl US-Sorte WTI


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal