Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Devisen >

Weniger Falschgeld in Deutschland und Europa


Devisen  

Weniger Falschgeld in Deutschland und Europa

10.01.2008, 16:47 Uhr | dpa-AFX / T-Online, t-online.de

Ein echter (hinten) und ein gefälschter 50-Euro-Schein unter einem Prüfgerät (Foto: dpa)Ein echter (hinten) und ein gefälschter 50-Euro-Schein unter einem Prüfgerät (Foto: dpa) Geldfälscher haben in Deutschland und Europa mit falschen Banknoten immer weniger Erfolg - aber sie richten größeren Schaden an. Im vergangenen Jahr zogen Fahnder in Deutschland rund 40.000 gefälschte Scheine aus dem Verkehr - das war der niedrigste Stand seit dem Jahr der Euro-Bargeld-Einführung 2002, wie die Bundesbank meldete. Seit drei Jahren geht die Zahl kontinuierlich zurück, 2007 um 13 Prozent. Kriminelle setzten aber immer häufiger auf größere Scheine, so dass der wirtschaftliche Schaden in Deutschland von 3,2 auf 3,8 Millionen Euro stieg. Die Zahl falscher Münzen erreichte einen Rekordstand.

Euro, Dollar, Pfund -
Mit Devisen handeln - Trainieren Sie zuvor mit kostenlosem Demokonto 

Die meisten Fälschungen im Euro-Raum
In den 13 Ländern des Euro-Raums, die seit Januar auf 15 Staaten gewachsen ist, sank das Falschgeld-Aufkommen ebenfalls. Fahnder entdeckten 2007 nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) 561.000 Blüten, das waren 4000 weniger als ein Jahr zuvor. Die meisten nachgemachten Scheine tauchten im Euro-Raum auf, rund 3,5 Prozent in anderen EU-Ländern. Als Grund für den Rückgang der Falschgeld-Zahlen gelten Erfolge der Polizei, die 2007 mehr Fälscherwekstätten aushob. Zudem sind Kassierer und Verbraucher laut Notenbanken aufmerksamer als früher.

Fälscher mögen 50-Euro-Schein
Am beliebtesten ist bei den Fälschern nach wie vor der 50-Euro-Schein. Auf ihn entfallen in Deutschland und Europa mehr als ein Drittel aller Blüten. Stark zugenommen haben in Deutschland falsche 200-Euro-Banknoten. "Die Fälscher suchen sich den Schein aus, mit dem sie bei geringstem Risiko den größten Gewinn machen", sagte ein Bundesbank- Mitarbeiter.

Ranking - Falschgeld nach Noten

Rekord bei Falschmünzen
Bei den Münzen stellte die Polizei 2007 in Deutschland die Rekordzahl von 82.000 Falschmünzen sicher. Die Kriminellen fälschten fast ausschließlich 2-Euro-Münzen. Das sichergestellte Falschgeld gilt als zuverlässiger Indikator für die tatsächliche Menge an Blüten im Umlauf.

Deutschland keine Falschgeld Hochburg
Insgesamt sei das Risiko für Verbraucher, einen falschen Schein in der Geldbörse zu finden, aber gering. "Erfreulicherweise liegt Deutschland mit rund fünf Fälschungen auf 10.000 Einwohner pro Jahr nach wie vor weit unter dem Durchschnitt des Euro-Raums", sagte Bundesbank-Vorstand Hans Reckers. Die Notenbank forderte alle Bürger auf, Banknoten aufmerksam zu prüfen. Für Falschgeld gibt es keinen Ersatz. Wer einen Schein findet, sollte ihn bei der Polizei abgeben, weil die Verbreitung von Falschgeld strafbar ist.

Mehr zum Thema:
Ratgeber - So erkennen Sie Falschgeld-Blüten
Übersicht: Geld der Welt -
Falschgeld-Ranking - Diese Noten werden gefälscht
Hintergrund -

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal