Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Aktie bricht nach Gerüchten über Gewinnwarnung ein


Deutsche Bank  

Aktie bricht nach Gerüchten über Gewinnwarnung ein

31.01.2008, 15:16 Uhr | dpa / T-Online, t-online.de

Zwillingstürme der Deutschen Bank (Foto: dpa)Zwillingstürme der Deutschen Bank (Foto: dpa) Ist die Deutsche Bank von der US-Finanzkrise stärker betroffen als erwartet? Eine Woche vor der Bilanzvorlage machen Gerüchte um eine Gewinnwarnung die Runde. Die Spekulationen haben die Aktie der Deutschen Bank stark unter Druck gesetzt. Die Papiere verloren am Donnerstag zeitweise mehr als vier Prozent an Wert. "Es gibt Gerüchte über eine Gewinnwarnung", sagten Händler. Die Deutsche Bank kommentierte die Spekulationen nicht, hat jedoch mehrfach ihr Ziel bekräftigt, 2008 einen bereinigten Vorsteuergewinn von 8,4 Milliarden Euro zu erreichen. Im Jahr 2006 waren rund 8,1 Milliarden Euro erreicht worden.


Quartalszahlen - Citigroup schreibt 18 Milliarden Dollar ab
Gewinnwarnung - Aktien von Hypo Real Estate brechen ein
Ratgeber - Welche Anlagen in turbulenten Börsenzeiten sicher sind

Bilanz wird kommende Woche vorgelegt
Deutschlands größte Bank legt am nächsten Donnerstag (7.2.) ihre Bilanz für 2007 vor. Die Bank hatte bereits mitgeteilt, dass sie die Turbulenzen am Markt für zweitklassige US-Hypothekenkredite (subprime) und ihre Folgen im dritten Quartal rund 2,2 Milliarden Euro kosteten. Vorstandschef Josef Ackermann hatte wiederholt versichert, der DAX-Konzern habe damit "volle Transparenz hergestellt".



Anleger auf böse Überraschungen vorbereitet
Der Deutschland-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, bekräftigte vor gut einer Woche diese Haltung. Er stimmte Anleger aber zugleich auf weitere böse Überraschungen an den seit Monaten kriselnden Finanzmärkten ein: "Anleger sollten darauf vorbereitet sein, dass es noch mehr schlechte Nachrichten aus dem Finanzbereich geben kann", sagte Fitschen der "Badischen Zeitung". "Ich denke, die ganze Wahrheit liegt noch nicht auf dem Tisch."

Standard & Poor's will genau prüfen
Unterdessen gibt es immer mehr Hiobsbotschaften: Den Finanzmärkten drohen neue massive Milliarden- Belastungen im Zuge der Kreditkrise: Die einflussreiche Ratingagentur Standard & Poor's hat in der bisher größten Aktion seit Beginn der Turbulenzen Wertpapiere von mehr als 500 Milliarden Dollar auf den Prüfstand gestellt. Weltweit dürfte dies nach Einschätzung der Agentur bei deutlich mehr Banken als bisher zu Wertverlusten von dann insgesamt rund 265 Milliarden Dollar (178 Milliarden Euro) führen.

Mehr zum Thema:
S&P prüft Rating - Banken drohen neue Milliarden-Verluste
Finanzkrise - Bericht: Credit Suisse muss Milliarden abschreiben
Aktueller Marktbericht - Was machen DAX, TecDAX, Dow Jones und Nikkei?
Hintergrund Finanzkrise - Alles auf einen Blick
Im Überblick - Deutschlands größte Banken


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal