Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Halifax Bank of Scotland: Betrüger schickt HBOS-Aktie auf Talfahrt


Erfundene Gerüchte  

Betrüger schickt Bank-Aktie auf Talfahrt

20.03.2008, 13:23 Uhr | Spiegel Online, t-online.de

HBOS - Aktie bricht nach Gerüchten ein (Foto: dpa)HBOS - Aktie bricht nach Gerüchten ein (Foto: dpa) Es ist eine moderne Form von Bankraub: Ein Spekulant soll den Aktienkurs des größten britischen Hypothekenfinanzierers HBOS massiv manipuliert haben. Mit offenbar erfundenen Horrorberichten löste der Händler einen Kurssturz aus - und verdiente daran Millionen. Die Finanzaufsicht ermittelt.

Artikelshow - Die größten Händler-Skandale
Subprime & Co. - Stichworte der Finanzkrise
Finanzkrise - Alle Themen auf einen Blick
Kommentar - Wenn die Angst Regie führt

Offenbar Betrüger am Werk
Der Fall des französischen Skandalhändlers Jérôme Kerviel ist gerade zwei Monate her, da wird das internationale Bankensystem erneut von einem mutmaßlichen Betrugsfall erschüttert. Britischen Zeitungen zufolge hat ein erfundenes Gerücht den Aktienkurs der britischen Hypothekenbank Halifax Bank of Scotland (HBOS) am Mittwoch um 17 Prozent gedrückt. Hintergrund der Attacke ist offenbar betrügerische Spekulation.


Händler streuten Spekulationen
Der oder die Täter lancierten am Markt die Falschmeldung, wonach eine Zeitung in Kürze einen Artikel über Probleme bei HBOS veröffentlichen werde. Dieser Bericht werde einen "Kundenansturm auf die Bank" auslösen. In einer E-Mail eines "anonymen Bankers" wurde außerdem verbreitet, HBOS habe um Notfallgespräche bei der Bank of England gebeten - was ebenfalls nicht stimmte.

Hypernervöse Börse
Die Börse reagierte trotzdem hypernervös. Nach dem Desaster um die amerikanische Investmentbank Bear Stearns und vor dem Hintergrund der allgemeinen Finanzkrise nahmen die Anleger jedes noch so kleine Anzeichen ernst - und verkauften panisch HBOS-Aktien. Auch die Katastrophe um die britische Hypothekenbank Northern Rock war offenbar noch gut in Erinnerung.

Bank verliert Milliarden an Börsenwert
HBOS ist eine der größten Banken Großbritanniens und das größte Hypothekeninstitut des Landes. Jedes fünfte Darlehen im Königreich wird von dem Geldhaus abgewickelt. Laut "Telegraph" verwaltet es Einlagen von 240 Milliarden Pfund (305 Milliarden Euro). Der Kurssturz um 17 Prozent bedeutete für die Bank einen Wertverlust von mehr als drei Milliarden Pfund (3,8 Milliarden Euro). Auch die Aktienkurse anderer Banken gerieten am Mittwoch in Mitleidenschaft, der gesamte FTSE-100-Index Chart zeigen trudelte ins Minus.

HBOS weist Gerüchte zurück
Entsprechend schnell reagierte das HBOS-Management. Das Gerücht sei "unbegründet und böswillig", teilte es am Mittwoch mit. Die Attacke sei eine "moderne Form von Bankraub". Auch die Bank of England sah sich zu einer Stellungnahme gezwungen. Kernaussage: Keine einzige große Bank in Großbritannien sei in Schwierigkeiten.

Ermittlungen laufen gegen "gewissenlose, betrügerische Händler"
Die HBOS-Aktie erholte sich daraufhin wieder. Doch genau darauf hatten es der oder die Täter offenbar abgesehen. Durch Kauf und Verkauf von HBOS-Papieren machten sie ein Vermögen. Die Finanzaufsicht FSA, die mittlerweile Ermittlungen aufgenommen hat, beziffert den Tagesgewinn eines einzelnen Spekulanten laut "Telegraph" auf 100 Millionen Pfund (130 Millionen Euro). Die Untersuchungen der FSA richten sich demnach gegen "gewissenlose, betrügerische Händler". Namen wurden bisher nicht bekannt. Fest steht nur: Die Ermittlungen könnten die umfangreichsten in der Geschichte der Aufsichtsbehörde werden


Mehr zum Thema:
Kerviel - Gericht beschließt Freilassung
Hintergrund - Schwarze Tage an der Börse
Finanzkrise - Es gibt auch Gewinner 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal