Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Sexshops: Beate Uhse wird entschmuddelt


EROTIKGESCHÄFT  

Beate Uhse wird entschmuddelt

31.03.2008, 20:18 Uhr | dpa / T-Online, t-online.de

Beate Uhse-Laden. (Foto: dpa)Beate Uhse-Laden. (Foto: dpa) Der Erotikkonzern Beate Uhse will seine Marke "entschmuddeln", die Filialen auf Vordermann bringen und das Internet-Geschäft ausbauen. So sollen neue Kunden angelockt und der Umsatz angekurbelt werden, wie der Vorstandschef der Beate Uhse AG, Otto Christian Lindemann, in Hamburg ankündigte. Für die Restrukturierungsmaßnahmen hat sich das Unternehmen über eine Kapitalerhöhung 25 Millionen Euro beschafft. "Wir wollten reinen Tisch machen", sagte Lindemann. 2007 wies das Unternehmen wegen der Neuausrichtung einen Verlust vor Steuern von 7,9 Millionen Euro aus nach 12 Millionen Euro Gewinn im Vorjahr. Der Konzernumsatz war mit 268 (271) Millionen Euro rückläufig.

Von Köln bis Berlin - Die beliebtesten Einkaufsmeilen
Verbraucher - Auswirkungen der hohen Ölpreise
Lebensmittel -
Studie -

"Hardcore-Klientel" und "genussvolle Sexliebhaber"
Lindemann widersprach Spekulationen, das Unternehmen könne sich von seinem Filialnetz trennen, um wieder auf Kurs zu kommen: "Wir müssen auf Läden setzen, um Erotik erlebbar zu machen". Von den 300 eigenen und in Franchise betriebenen Läden sollen in diesem Jahr bis zu 40 geschlossen und gleichzeitig etliche umgebaut werden, um sie für die neue Strategie anzupassen: Im Premium-Store sollen neue Kundengruppen einkaufen, in Läden in Gewerbegebieten weiterhin die männliche "hardcore"-Klientel. Beate Uhse sieht den Erotikmarkt im Wandel und setzt auf Zielgruppen wie junge Paare oder genussvolle Sexliebhaber, die für anspruchsvollere Liebesspielzeuge, Wellness- Produkte und Dessous Geld ausgeben wollen. Eine differenzierte Kundenansprache solle durch eine "vernünftigere Aufteilung" der rund 60 Millionen Euro Werbegelder erfolgen.



Videogeschäft lahmt
Als nach wie vor wichtigsten Umsatztreiber bezeichnete Lindemann den Versandhandel, der mit rund 110 Millionen Euro Umsatz knapp doppelt so viel einbringt wie der Einzelhandel. "Im Internet waren wir nicht profihaft genug unterwegs", räumte der Manager ein. Er kündigte mehr Online-Shops und -Inhalte an, ohne Details zu nennen. Angesichts des frei verfügbaren Angebots von Erotikfilmen im Netz erwartet Lindemann, dass sich der Umsatzanteil dieser Produkte von ehemals 60 Prozent bei knapp einem Drittel einpendeln wird. Bei einer genauen Geschäftsprognose 2008 hielt sich der Vorstandschef zurück, die ersten beiden Monate seien nach Plan verlaufen: "2009 wird es richtig abgehen."

Aktie im Keller
Belastet wird die Entwicklung des Unternehmens nach Angaben des Managements auch dadurch, dass Aktionär Ulrich Rotermund, Sohn der 2001 gestorbenen Firmengründerin Beate Uhse, seinen Anteil von 17,3 Prozent (Rotermund Holding) trotz Ankündigung bisher nicht verkaufen konnte. "Ich denke, dass wir zu einer zeitnahen Lösung kommen werden", sagte Lindemann. Weiterer Großaktionär ist die niederländische Investmentgesellschaft Consipio Holding BV (29,9 Prozent). Der Kurs der Aktie ist in den Keller gerutscht und liegt bei rund 1,30 Euro.

Mehr Themen:
Preise -
Einkaufsfallen - So tricksen Supermärkte und Discounter
Geschickt gekauft - Fünf Tipps für cleveres Einkaufen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV sichern: 1 Jahr lang Filme & Serien inklusive*
bei der Telekom
Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für die eigenen 4 Wände
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal