Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

IfW-Präsident erwartet Negativschock wegen Finanzkrise


Finanzkrise  

IfW-Präsident erwartet Negativschock wegen Finanzkrise

03.04.2008, 16:09 Uhr | AFP/ dpa/ T-Online, t-online.de

Dennis Snower (Foto: dpa)Dennis Snower (Foto: dpa) Der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Prof. Dennis Snower, erwartet nachhaltige Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise auf die deutsche Konjunktur. "Es kommt auf jeden Fall ein negativer Einfluss auf die deutsche Wirtschaft zu", sagte Snower im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. Dies ergebe sich zum Teil aus der Finanzkrise und zum Teil aus den internationalen Handelsströmen, in die Deutschland als Exportweltmeister sehr stark eingebunden sei. Ein Abschwung sei nicht auszuschließen. "Es gibt kein Land auf der Welt, dass das Vakuum füllen könnte, das Amerika jetzt hat entstehen lassen", sagte Snower.

Hintergrund - Alles zur Finanzkrise auf einen Blick
Banken - Die Affären-Serie von IKB bis Nord LB
Finanzkrise - Experte für schärfere Kontrolle der Banken

Chinas Wirtschaft wird nicht helfen können
Entkopplung allein nütze nichts. "Was wir bräuchten, wäre eine Wirtschaft, die so stark wächst, dass sie das gutmacht, was in Amerika weniger wächst. Und diese Wirtschaft gibt es derzeit nicht", sagte der Wirtschaftsforscher. Auch China könne diese Rolle nicht spielen. "Es versucht seine hohe Inflation in den Griff zu bekommen, und dort sieht es nicht nach mehr Wachstum aus, sondern nach weniger." Deshalb werde die Nachfrage weltweit sinken, und Deutschland sei von der Weltwirtschaft abhängig. Die Entwicklungen in Amerika wirkten sich dabei mit Verzögerung aus.

"Negative Szenarien, die nicht gut aussehen"
Zur Prognose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), wonach sich die Konjunktur trotz der weltweiten Finanzkrise weiterhin robust entwickeln werde, sagte der Präsident des Kieler Weltwirtschafts-Instituts: "Das sehe ich auf jeden Fall kritischer". Die Zeit sei sehr ungewiss. "Es gibt negative Szenarien, die nicht gut aussehen."

Bankenkrise wie eine Grippe-Epidemie
Angesichts der Ausmaße der Finanzkrise mit riesigen Verlusten für viele Banken befürwortete Snower tatkräftiges Eingreifen des Staates, wie es über die Notenbanken zur Schaffung von Liquidität schon geschieht. "Das ist wie bei einer Grippe-Epidemie: Sie weitet sich aus und Leute handeln individuell rational. Aber indem sich Banken kein Geld leihen, jeder versucht sich abzuschotten und so wenig zu investieren wie möglich, schadet man der Gesamtwirtschaft." In solchen Fällen solle der Staat eingreifen. Er rechne mit staatlichen Versuchen, eine bessere Regulierung der Finanzmärkte zu finden und die Risiken auf makroökonomischer Ebene transparenter zu machen, erläuterte Snower.

Finanzminister: Finanzkrise ja - Wirtschaftskrise nein
Auch Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) glaubt, dass die Bankenkrise noch längere Zeit dauern werde. "Wir werden aus meiner Sicht noch das ganze Jahr die Auswirkungen im Finanzsektor spüren - möglicherweise bis in das Jahr 2009 hinein", sagte Steinbrück der "Bild"-Zeitung. Es gebe jedoch "keine Anhaltspunkte" dafür, dass sich die Finanzkrise zu einer Wirtschaftskrise für Deutschland ausweite. Die Krise bleibe größtenteils auf die Finanzbranche beschränkt.



Konsolidierung bei Landesbanken nötig
Als Konsequenz aus der Krise kündigte der Minister an, den Fusionsprozess bei den Landesbanken weiter voranzutreiben. "Im Bereich der Landesbanken brauchen wir dringend eine Konsolidierung und ein erfolgreiches Geschäftsmodell. Wir haben zu viele und zu kleine Landesbanken." Im Zuge der weltweiten Finanzkrise hatten auch deutsche Kreditinstitute Milliardenverluste zu beklagen.

Mehr zum Thema:
BayernLB - Milliarden-Risiken - Vorstand abberufen
Hintergrund - Alles zur Finanzkrise auf einen Blick
Marktberichte - Was machen DAX, TecDAX, Dow Jones und Nikkei? 
Euro, Dollar, Pfund -
Mit Devisen handeln - Trainieren Sie zuvor mit kostenlosem Demokonto

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal