Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse & Märkte > Aktien >

Microsoft ist zu höherem Angebot für Yahoo bereit


Übernahmekampf  

Microsoft ist zu höherem Angebot für Yahoo bereit

05.05.2008, 10:05 Uhr | dpa / T-Online, t-online.de

Microsoft und Yahoo. (Foto: dpa)Microsoft und Yahoo. (Foto: dpa) Für die angestrebte Übernahme des Internet-Konzerns Yahoo ist der US-Software-Gigant Microsoft nach den Worten eines Insiders zu einer Erhöhung des ursprünglichen Angebots bereit. Microsoft habe am Freitag direkte Verhandlungen mit Yahoo aufgenommen, sagte der Insider, der mit den Verhandlungen zu tun hat, der Nachrichtenagentur AFP. Das Anfang Februar abgegebene Angebot lag bei knapp 45 Milliarden Dollar (rund 29 Milliarden Euro).

Feindliche Übernahme - Microsofts Drohgebärde gegen Yahoo
Kartellverfahren - EU-Kommission verdonnert Microsoft zu Rekordstrafe

"Das kann noch scheitern"
"Sie reden miteinander», sagte der Insider. Bislang hatten die Unternehmen sich demnach lediglich über Kommuniqués und einen Mail-Austausch verständigt. "Microsoft hat gesagt, dass das Angebot erhöht werden könnte", fügte der Insider hinzu. Allerdings bleibe abzuwarten, um wie viel höher das Angebot ausfallen könne. "Das kann noch scheitern."



"Keine zehn Cent zuviel"
Microsoft-Chef Steve Ballmer hatte am Donnerstag vor Mitarbeitern gesagt, er werde für Yahoo "keine zehn Cent" mehr zahlen, als das Unternehmen seiner Ansicht nach wert sei. Zudem erklärte Ballmer, Microsoft sei auf den Internetkonzern nicht angewiesen. Das "Wall Street Journal" (WSJ) hatte in seiner Freitagsausgabe berichtet, Microsoft werde sich für eine feindliche Übernahme entscheiden.

Nicht auf Frist reagiert
Microsoft hatte Yahoo ursprünglich eine Frist bis zum 26. April gesetzt, um das Übernahme-Angebot zu akzeptieren. Yahoo hatte die Frist jedoch ohne Reaktion verstreichen lassen. Zuvor hatte die Yahoo-Konzernspitze immer wieder betont, das Ursprungsangebot in Höhe von knapp 45 Milliarden Dollar sei zu niedrig. Yahoo machte im vergangenen Jahr 660 Millionen Dollar Gewinn, Microsoft verdiente unterdessen 14,07 Milliarden Dollar.

Angst vor Gratisprogrammen
Microsoft will mit der Yahoo-Übernahme seine Position im einträglichen Online-Werbemarkt verbessern und damit Branchenprimus Google den Rang streitig machen. Google wird dieses Jahr nach Schätzung der Marktforscher von eMarketer mehr als 30 Prozent der Umsätze in diesem Geschäft kassieren, Yahoo 14 Prozent und Microsoft knapp sieben. Internetwerbung wird für Microsoft immer wichtiger, da kostenlose werbefinanzierte Internetsoftware den Programmen des Konzerns aus Redmond zunehmend Konkurrenz macht.

Mehr Themen:
Tradition verpflichtet - Die wertvollsten Marken weltweit

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal