Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse & Märkte > Aktien >

Nach gescheiterter Übernahme stürzt Yahoo-Aktie ab


Internet-Branche  

Nach gescheiterter Übernahme stürzt Yahoo-Aktie ab

05.05.2008, 18:42 Uhr | dpa / AFP / T-Online, t-online.de

Internet-Konzern Yahoo  (Foto: imago)Internet-Konzern Yahoo (Foto: imago) Yahoo-Aktionäre sind sauer. Nach dem Rückzug Microsofts, den Internet-Konzern Yahoo durch ein milliardenschweres Angebot zu übernehmen, stürzt die Yahoo-Aktie am Montag ab. Zeitweise verliert der NASDAQ-Wert an der Frankfurter Börse ein Viertel an Wert und rutscht auf 14,15 Euro, bevor sie sich fängt. Am Freitag notierte die Aktie noch über 18 Euro. In Amerika fallen die Kursverluste ähnlich aus. Die Microsoft-Aktie liegt hingegen deutlich im Plus.

Rückzug - Microsoft zieht Angebot an Yahoo zurück
Kurzportraits - Microsoft und Yahoo
Kartellverfahren - EU-Kommission verdonnert Microsoft zu Rekordstrafe
Tradition verpflichtet - Die ältesten Unternehmen

Yahoo verlangte zu viel
Nach einem drei Monate langen Tauziehen konnten sich beide Seiten trotz eines zuletzt deutlich aufgestockten Angebots von Microsoft nicht auf einen Preis einigen. Am Samstag hatte Microsoft das Kaufangebot für das Internet-Unternehmen von 31 auf 33 Dollar je Aktie erhöht - Yahoo verlangte aber mindestens 37 Dollar. Microsoft zog daraufhin seine Offerte zurück. Mit dem Kauf für ursprünglich angebotene 45 Milliarden Dollar (28 Milliarden Euro) wollte der weltgrößte Software-Anbieter die Dominanz des Rivalen Google bei Online-Suche und Internet-Werbung brechen.



Feindliche Übernahme ausgeschlossen
Eine feindliche Übernahme von Yahoo gegen den Widerstand des Managements schloss der weltgrößte Software-Anbieter definitiv aus. "Ganz klar: Das Geschäft kommt nicht zustande", schrieb Konzern-Chef Steve Ballmer in einem Brief an Yahoo.

Chinesische Yahoo-Beteiligung ebenfalls unter Druck
Auch Alibaba-Aktien verlieren am Montag deutlich. Die Papiere des chinesischen Internet-Unternehmens, an dem Yahoo 39 Prozent hält, rutschen um mehr als sechs Prozent.

Mehr Themen:
Ranking - Welche Anlagen in turbulenten Börsenzeiten sicher sind 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal