Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse & Märkte > Aktien >

Yahoo-Übernahme: Kooperation statt Kaufangebot


Übernahme  

Yahoo-Übernahme: Kooperation statt Kaufangebot

19.05.2008, 17:19 Uhr | AFP/ T-Online, t-online.de

Yahoo-Konzernzentrale in Kalifornien  (Foto: dpa)Yahoo-Konzernzentrale in Kalifornien (Foto: dpa) Der Softwareriese Microsoft prüft zwei Wochen nach der Rücknahme des Kaufangebots für Yahoo andere Möglichkeiten für ein Geschäft mit dem angeschlagenen Internetportal. Der Konzern strebe derzeit zwar keine Übernahme, dafür aber eine andere Form der Zusammenarbeit mit Yahoo an, teilte Microsoft mit. Ziel sei es, "die Online-Dienste und das Anzeigengeschäft zu verbessern und auszubauen". Wie die Alternative zur Übernahme genau aussehen könnte, schreibt Microsoft aber nicht. Das "Wall Street Journal" berichtete allerdings, Microsoft habe Yahoo einen Kooperationsvertrag vorgeschlagen, demzufolge Yahoo Anzeigen von Microsoft in seiner Suchmaschine schalten solle.

Kurzportraits - Microsoft und Yahoo
Yahoo - Icahn fordert Verkauf an Microsoft
Ranking - Die wertvollsten Marken weltweit

Übernahme zur Zeit kein Thema
Eine Übernahme von Yahoo zum jetzigen Zeitpunkt schließt Microsoft in seiner Mitteilung aus. Das Softwareunternehmen aus Redmond behält sich allerdings vor, diese Alternative "abhängig von der zukünftigen Entwicklung" wieder zu erwägen. Dies hänge auch vom Fortgang der Gespräche mit dem Internetportal ab, die der Mitteilung zufolge bereits begonnen haben.

45 Milliarden Dollar für Yahoo nicht genug
Microsoft hatte im Februar rund 45 Milliarden Dollar (30 Milliarden Euro) für Yahoo geboten, was die Yahoo-Führung aber als zu niedrig ablehnte. Microsoft zog sein Angebot daraufhin vergangene Woche zurück, erklärte aber, den Übernahmeplan noch nicht ganz aufgegeben zu haben.

Microsoft lässt bei Yahoo nicht locker.(Foto: dpa)Microsoft lässt bei Yahoo nicht locker.(Foto: dpa) Microsofts Kampf gegen Google
Durch eine Zusammenarbeit mit Yahoo erhofft sich Microsoft sich eine bessere Position in der Konkurrenz mit dem Internetgiganten Google. Schon das Übernahmeangebot im Februar hatte der Softwareriese so begründet. Google beherrscht den wachsenden Markt für Internetwerbung, gefolgt von Yahoo und Microsoft. Auch gemeinsam könnten Microsoft und Yahoo allerdings Google nicht einholen.

Werbung im Internet im Kommen
Internetwerbung gewinnt immer mehr an Bedeutung: Da viele Dienste kostenlos angeboten werden, müssen diese durch Werbung finanziert werden. Das gilt zunehmend auch für Software, das ursprüngliche Microsoft-Kerngeschäft: Sie wird verstärkt kostenlos im Netz angeboten - werbefinanziert.

Mehr Themen:
Kartellverfahren - EU-Kommission verdonnert Microsoft zu Rekordstrafe
Rückzug - Microsoft zieht Angebot an Yahoo zurück
BMW, MAN & Co - Großes Firmen-Namen-Quiz
Ratgeber - Welche Anlagen in turbulenten Börsenzeiten sicher sind 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal