Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Rohstoffe >

ADAC: Diesel erstmals bundesweit teurer als Benzin


ADAC: Diesel erstmals bundesweit teurer als Benzin

28.05.2008, 21:59 Uhr | dpa / T-Online, t-online.de

Diesel ist bundesweit erstmals teurer als Benzin (Foto: ddp) Die Spritpreise ziehen immer weiter an. Besonders ärgerlich für viele Autofahrer ist die Kostenexplosion beim Diesel. Bereits in den letzten Monaten stieg der Preis für Diesel trotz deutlich niedrigerer Steuerbelastung in einigen Regionen über das Niveau des Benzinpreises. Jetzt ist Diesel nach Einschätzung des Automobilclubs ADAC sogar erstmals bundesweit teurer als Benzin.

Spritpreise - Verbraucher in Rage
Energiepreise - Diskutieren Sie dieses Thema im Forum
Sprit zu teuer? - Jetzt Tankgutscheine gewinnen!
Benzinpreis - Bundeskartellamt untersucht Kraftstoffsektor

Hohe Nachfrage treibt Dieselpreise
Wie der ADAC mitteilt, kostet ein Liter Diesel heute durchschnittlich 1,500 Euro je Liter. Mit einem Preis von 1,499 Euro ist Super damit um 0,1 Cent günstiger. Experten rechnen schon seit längerem damit, dass Diesel Benzin auf Dauer als teuerster Kraftstoff ablösen wird. Grund ist die hohe Nachfrage, weil immer mehr Bürger auf Dieselfahrzeuge setzen. In Deutschland gelten diese Fahrzeuge aufgrund des Steuervorteils bei hohen Fahrleistungen gegenüber Benzinern im Vorteil. Gegenwärtig wird Diesel um rund 22 Cent geringer besteuert.

ADAC fordert Wiedereinführung der alten Entfernungspauschale
Doch dieser Vorteil wird nach der jüngsten Preisrunde immer geringer. Der ADAC fordert angesichts der explodierenden Spritpreise die sofortige Wiedereinführung der alten Entfernungspauschale und das Aussetzen der Ökosteuer.

Übrigens: Mit einem Doppelklick auf jedes beliebige Wort im Artikel erhalten Sie weiterführende Informationen der Online-Enzyklopädie Wikipedia. Probieren Sie's aus.

Fischer blockieren Häfen wegen Spritpreise
Unterdessen wächst in Europa der Zorn der Verbraucher. In Frankreich blockierten einige Fischer Häfen und Ölterminals. Immer lauter werden die Rufe nach Steuererleichterungen. Auch der ADAC sieht die Bundesregierung in der Pflicht. „Sie sollte sich ein Beispiel an der österreichischen Regierung nehmen, die für ihre Autofahrer eine Reihe finanzieller Erleichterungen plant", sagte ADAC-Funktionär Ulrich Klaus Becker.

Mehr zum Thema:
Benzin-Schock - Millionen Autofahrer wechseln zur Bahn
Neuer Preisschock - Über 100 Versorger erhöhen die Gaspreise
37 Prozent teurer in zwei Jahren - Preisexplosion beim Gas
Messgeräte - Versteckte Stromfresser ausfindig machen
Verbraucher - Auswirkungen der hohen Ölpreise
Teures Öl - Gibt es eine Blase oder nicht?

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal