Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Airbus A380: Air France will verlängerten Super-Jet


Flugzeugbau  

Air France will verlängerte Super-A380

19.06.2008, 09:26 Uhr | dpa/ T-Online, t-online.de

Airbus A380 über Berlin-Tempelhof (Foto: dpa)Airbus A380 über Berlin-Tempelhof (Foto: dpa) Angesichts des Höhenflugs der Treibstoffpreise drängt die führende europäische Fluggesellschaft Air France-KLM den Flugzeugbauer Airbus, das weltgrößte Verkehrsflugzeug A380 in einer noch größeren Version anzubieten. Die bereits fliegende A380-800 wird in der Standardversion mit 525 Sitzen ausgeliefert, kann bei engerer Bestuhlung aber deutlich mehr Passagiere befördern. Wegen der Treibstoffkosten warte er "mit Ungeduld" auf die längere A380-900, sagte Air France-KLM-Chef Jean-Cyril Spinetta der Pariser Finanzzeitung "La Tribune". "Wir versuchen, Airbus zum Start der A380-900 zu bewegen, um sie so schnell wie möglich einsetzen zu können." Auch Emirates soll Interesse haben.

Aktueller Börsenkurs - Airbus-Mutter EADS
Kampf der Giganten - Airbus & Boeing
Bilder aus der Kabine - Der A380 von Innen
Edel-Ausstattung - Airbus A380 Luxus-Version

Fast 1000 Menschen in einem Flugzeug
Die A380-900 soll in der Charterversion bis zu 963 Passagieren Platz bieten. Spinetta will vorerst eine Version mit rund 625 Plätzen. Air France-KLM soll ihre erste A380 im kommenden Jahr erhalten. Airbus kann wegen der Probleme bei der Fertigung aber den ursprünglichen Termin April 2009 nicht einhalten. Die Entwicklung der A380-900 sollte eigentlich im Jahre 2010 beginnen, könnte wegen der Produktionsprobleme aber ebenfalls verschoben werden.



Spritsparende Mittelstrecken-Flugzeuge
Als dringlich sieht Spinetta auch die schnelle Entwicklung neuer Mittelstreckenflugzeuge durch Airbus und Boeing an. Die Airbus A320 und die Boeing 737 sind in ihrer Konzeption bereits Jahrzehnte alt. Die Nachfolgemodelle könnten dank neuer Materialien mit erheblich weniger Treibstoff auskommen. Spinetta warb dafür, die neuen Maschinen wie ihre größeren Schwestern mit zwei Innengängen auszustatten. Die Passagiere könnten dann schneller ein- und aussteigen und die Maschinen damit häufiger eingesetzt werden.

Mehr zum Thema:
Flugzeugbau - Weitere Verzögerungen bei Airbus und Boeing
Airbus-Chef auf der IFA - Enders kritisiert zu langsamen Stellenabbau
A380 Wartungshalle - Bauprojekt der Superlative
A318 im Detail - Der VIP-Flieger von Airbus
Stewardessen - 50 Jahre Mode über den Wolken
Wie war Ihr Flug? - Airline-Bewertungen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal