Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse & Märkte > Fonds und ETF >

Deutsche verfügen über begrenztes Wissen


Fondswissen  

Deutsche verfügen über begrenztes Wissen

09.06.2008, 19:46 Uhr | lgs, t-online.de

In Fonds investieren oder lieber nicht? (Foto: dpa)In Fonds investieren oder lieber nicht? (Foto: dpa) Wozu brauche ich eigentlich Fonds? Bei der Frage bleiben noch immer viele sprachlos. Das Fondswissen der Deutschen ist begrenzt, das belegt jetzt auch eine TNS-Infratest-Studie. Demnach wissen viele Deutsche zwar, was ein Aktienfonds ist, wie genau man damit aber umgeht, gibt oft Rätsel auf.

Abgeltungsteuer - Vor- und Nachteile von Dachfonds
Türkei - Nichts für Anleger mit schwachen Nerven
Video-Interview -

Deutsche halten ihr Fondswissen für unzureichend

Nachdem der Aktienfonds vielen ein Begriff ist, weiß ein Großteil der deutschen Bevölkerung hingegen nicht genau, wozu Geldmarkt- und Rentenfonds dienen. Eine Vielzahl geht sogar davon aus, dass Rentenfonds dazu dienen, um für die Absicherung der gesetzlichen Rente zu sorgen. Und auch bei den Immobilienfonds geben viele Deutsche zwar durchaus an diese zu kennen, können sich jedoch bei genauer Nachfrage die Funktionsweise nur schwer erklären.



Jüngere brauchen mehr Beratung

Die Studie zeigt, dass vor allem bei jüngerem Menschen ein erhöhter Beratungsbedarf zum Thema Investmentfonds besteht. Während 2007 noch 37 Prozent die Investition in Fonds für schwierig hielten, sind es inzwischen schon 44 Prozent. Bei der Frage, nach welchen Kriterien man selbst einen Fonds auswählen würde, wurden vor allem Kriterien wie Bekanntheit und Reputation genannt. Ein Drittel der Deutschen konnte überhaupt keine bestimmte Fondsgesellschaft nennen.



Unterschiede im Ländervergleich

Die Studie betrachtet jedoch nicht nur die deutschen Anleger, sondern untersuchte vergleichsweise auch das Fondswissen und Fonds-Verhalten anderer europäischer Länder. So untersuchten die Wissenschaftler, die durch die Axa Investment Manager beauftragt wurden, auch Österreich, die Schweiz sowie Belgien und die Niederlande zum Thema Investmentfonds. Das Ergebnis zeigt, dass sich ein einheitliches Bild nicht zeichnen lässt. Denn während die Deutschen und die Niederländer auf die Bekanntheit und Reputation einer Fondsgesellschaft setzen, ist für die Österreicher und Schweizer vor allem die Seriosität der Fondsgesellschaft wichtig. Belgien hat im Vergleich mit den anderen Ländern zwar die wenigsten Fondsbesitzer, weist jedoch auch das höchste Interesse an einer Investmentfonds-Anlage auf.

Einheitliche Strategien sind schwierig

Die Studie zeigt jedoch eines ganz klar: Auch zukünftig werden sich Banken und Berater besonders auf das Thema Fonds konzentrieren müssen, um in Deutschland wie in den anderen Ländern für ein besseres Verständnis zu werben.


Mehr Themen:
Ratgeber -
Exchange Traded Funds - Unentdeckte Schätzchen
Indexfonds bei T-Online Wirtschaft -
Garantiefonds - Schwache Ergebnisse
Geldanlage - Bibel-Fonds besser als Hedge Fonds
Mischfonds - Aggressive Risikostreuung

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal