Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse & Märkte > Aktien >

Yahoo zur Übernahme durch Microsoft bereit


Yahoo und Microsoft  

Yahoo zur Übernahme durch Microsoft bereit

13.06.2008, 10:31 Uhr | dpa-AFX / T-Online, t-online.de

Yahoo: Kampfansage gegen Investor Icahn. (Foto: dpa)Yahoo: Kampfansage gegen Investor Icahn. (Foto: dpa) Der streitbare Großaktionär des Internetkonzern Yahoo, Carl Icahn hat den Machtkampf mit der Führung des Unternehmens weiter zugespitzt. In einem Brief nannte der für seine harte Gangart bekannte Investor seinen Preis für einen Verkauf von Yahoo an Microsoft und bekräftigte seine Forderung nach Ablösung von Konzernchef und Yahoo-Mitbegründer Jerry Yang. Der Internet-Konzern konterte umgehend mit dem Vorwurf, Icahn habe keinen glaubwürdigen Plan.

Kurzportrait - Microsoft und Yahoo
Kartellverfahren - EU-Kommission verdonnert Microsoft zu Rekordstrafe
Ratgeber - Welche Anlagen in turbulenten Börsenzeiten sicher sind 

Grundsätzlich zur Übernahme bereit

Yahoo betonte in der Reaktion auf Icahns Brief, man sei nach wie vor grundsätzlich zu jeder Transaktion inklusive eines Verkaufs an Microsoft bereit, wenn die Konditionen im besten Interesse der Aktionäre seien.



47,5 Milliarden waren zu wenig

Icahn schrieb, sollte er die Kontrolle bei Yahoo übernehmen, würde er den Verwaltungsrat auffordern, das Unternehmen freiwillig an Microsoft zu verkaufen. Er schlug dem aktuellen Yahoo- Verwaltungsratschef Roy Bostock einen Preis von 34,375 Dollar je Aktie als angemessen vor. Bei dem im Mai abgeblasenen Übernahmeangriff hatte Microsoft zum Schluss 33 Dollar je Aktie (47,5 Milliarden Dollar) geboten. Yahoo forderte dem Windows-Konzern zufolge mindestens 37 Dollar.

Icahn greift Yahoo an

Der als "Firmenjäger" berüchtigte Icahn will auf einer inzwischen auf den 1. August verschobenen Hauptversammlung seine Kandidaten in den Verwaltungsrat durchbringen. Der Milliardär hielt nach letzten verfügbaren Angaben zwar lediglich 4,2 Prozent an Yahoo und wollte auf sieben Prozent aufstocken - seine heftige Kritik könnte aber auf offene Ohren auch bei anderen Investoren stoßen. Die Yahoo-Aktie war nach der Rücknahme der Microsoft-Offerte eingebrochen und einige Anleger zweifeln daran, dass der Internet-Konzern tatsächlich mehr wert ist.

Mehr Themen:
Ranking - Großes Firmen-Namen-Quiz

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal