Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Rohstoffe >

Benzinpreise: Lkw-Fahrer und Fischer protestieren gegen Preisexplosion


Preisexplosion  

Lkw-Fahrer protestieren gegen hohe Benzinpreise

11.06.2008, 13:28 Uhr | dpa / AFP / T-Online , t-online.de

Europaweite Proteste gegen hohe Benzinpreise. (Foto: dpa)Europaweite Proteste gegen hohe Benzinpreise. (Foto: dpa) Die spanischen Lastwagenfahrer haben mit ihren Streiks gegen die hohen Mineralölpreise mehrere Autobahnen in der Umgebung von Madrid blockiert. Die spanische Regierung verhandelt mit den Verbänden der Lkw-Fahrer, über eine Möglichkeit zur Senkung der hohen Spritpreise. In Katalonien erhielten Tankwagen, die Tankstellen mit Treibstoff versorgen sollten, Geleitschutz durch die Polizei.

Spritpreise - Diskutieren Sie dieses Thema im Forum
Kommentar - Warum die Politiker die Energiepreise nicht senken sollten
Verbraucher - Auswirkungen der hohen Ölpreise
Übersicht -
Ratgeber - 10 Tipps zum Sparen von Benzin

Proteste auch in Portugal

In der Region im Nordosten Spaniens mussten am gestrigen Montag fast 40 Prozent der Tankstellen schließen, weil ihnen das Benzin ausgegangen war. Die Lkw-Fahrer wollen mit ihrem Streik eine Senkung der Mineralölsteuern und Hilfen der Regierung durchsetzen. Am Montag hatten Gespräche mit der Regierung keine Annäherung gebracht. An dem Ausstand beteiligt sich nur ein Teil der Spediteursverbände. Auch im benachbarten Portugal setzten die Lkw-Fahrer ihren am Montag begonnenen Ausstand fort.



Wütende Fischer in Irland

Unterdessen haben zwei Tage vor dem Referendum in Irland über den neuen EU-Vertrag wütende Fischer in Irland ebenfalls gegen die hohen Benzinpreise und ihre schlechten Verdienstmöglichkeiten protestiert. Rund 70 Schiffe segelten Dienstag auf dem Fluss Lee in die Hafenstadt Cork, wo sie auf der zentralen Saint Patrick's Brücke Weißfisch an die Passanten verteilten. Damit wollten die Fischer darauf aufmerksam machen, dass ihr wöchentlicher Lohn bei unter 250 Euro liegt, und gegen die Politik der EU protestieren. Viele Demonstranten und Passanten erklärten, die derzeitigen Nöte verstärkten ihre Ablehnung des neuen EU-Vertrages. Auch in Frankreich demonstrierten bereits Fischer, Bauern und Lkw-Fahrer gegen die gestiegenen Benzinpreise.

Benzinpreis bedroht Existenz

"So können wir nicht weiter machen. Das Benzin macht uns kaputt. Wenn wir den gleichen Preis für Fisch erzielen würden wie vor vier oder fünf Jahren, dann wäre es vielleicht in Ordnung", aber die Fischer seien allesamt hoch verschuldet, sagte der 37-jährige Alen Carleton. Viele Fischer meinen, dass sie im Gegensatz zur Industrie und zu den Farmern in Irland nicht von der Mitgliedschaft in der EU profitierten.

Unterbrecher 70-Tage

Fischer gegen EU-Vertrag

Die Fischer und ihre Unterstützer zeigen wenig Verständnis für die Argumentation des irischen Regierungschefs Brian Cowen, dass ein "Nein" beim Referendum am Donnerstag gravierende Folgen für die gesamte irische Industrie haben könnte. Nach Angaben des Geschäftsführers des Fisch-Produzenten-Verbandes von Süd- und West-Irland, Tom Hassett, sprachen sich bei einem Treffen der Mitglieder vor zwei Wochen kein einziges für den EU-Vertrag aus. Falls der EU-Vertrag tatsächlich am Nein der Iren scheitern sollte, müsse die Fischerei-Politik der EU überarbeitet werden, forderte Hassett.

Mehr zum Thema:
Überblick - Woher Deutschland sein Öl bezieht
Spritpreise - Diesel erstmals teurer als Benzin (13.05.08)
Spektakulärer Fund - Riesen-Ölfeld vor Brasilien entdeckt
Übersicht -

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal