Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Rohstoffe >

Rekordpreis für leichtes Heizöl


Energie  

Rekordpreis für leichtes Heizöl

17.07.2008, 12:34 Uhr | dpa / t-online.de, t-online.de

Heizöl erreicht neuen Rekordpreis (Foto: dpa)Heizöl erreicht neuen Rekordpreis (Foto: dpa) Der Preis für leichtes Heizöl hat ein neues Rekordhoch erreicht: 98,25 Euro je 100 Liter - bei Abnahme von 3.000 Litern - ermittelte der Hamburger Energie Informationsdienst (EID) als bundesweiten Durchschnittswert für die vergangene Woche. Das war ein Anstieg von rund acht Euro binnen einer Woche.

Übersicht -
Kommentar - Warum die Politiker die Energiepreise nicht senken sollten
Spritpreise - Diskutieren Sie dieses Thema im Forum

Heizöl in einigen Regionen teurer als 100 Euro

Dabei lag der Preis für Heizöl in einigen Städten sogar oberhalb von 100 Euro je100 Liter. In Düsseldorf kostete leichtes Heizöl zwischen 98,90 Euro und 102,00 Euro, in München und Lübeck waren es bis zu 101,40 Euro. Grund für den neuen Rekord seien laut EID die weltweit steigenden Ölpreise.

Enorme Preissteigerungen auch bei Strom und Gas

Auch andere Energiepreise sind zuletzt stark gestiegen. Nach einer Untersuchung des Verbraucherportals Verivox hat allein der Strompreis binnen eines Jahres um ein Drittel zugelegt. Beim Gas betrug die Preissteigerung je nach lokalem Anbieter bis zu 25 Prozent.

Glos ruft zum Energiesparen auf

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) hat angesichts der hohen Preise für Öl, Gas und Sprit zum verstärkten Energiesparen aufgerufen. "Jeder kann mithelfen, Energie zu sparen, indem man Fahrgemeinschaften bildet, oder, wenn möglich, auf den öffentlichen Personennahverkehr umsteigt", sagte Glos der "Bild am Sonntag". Einen Eingriff des Staates zur Senkung der Gaspreise lehnte Glos aber ab.

Unterbrecher 70-Tage

Kraftstoffverbrauch geht zurück

Wie die Verbraucher mittlerweile auf die hohen Energiepreise reagieren, belegt die Entwicklung beim Kraftstoffverbrauch. Der Kraftstoffverbrauch ging im Mai deutlich zurück, wie der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) mitteilte. Allein der Absatz von Benzin sank gegenüber dem Vorjahr um 7,7 Prozent. Selbst beim Diesel gab es im Mai einen Einbruch von rund 3,4 Prozent, obwohl die Nachfrage nach dieser Spritsorte in den letzten Monaten immer stärker zugenommen hat.

Mehr zum Thema:
Hohe Spritpreise - Streiks und Proteste in Spanien, Frankreich und Irland
Hintergrund - Warum Öl und Benzin immer teurer werden
Zehn Tipps - So sparen Sie Benzin
Preisvergleich - Soviel kostet Benzin und Diesel in ausgewählten Städten

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal