Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Peter Löscher: Siemens-Chef verteidigt Stellenabbau


Stellenabbau  

Siemens-Chef hält Stellenabbau für unausweichlich

30.06.2008, 13:01 Uhr | dpa-AFX/ t-online.de, t-online.de

Stellenabbau bei Siemens: Bayern besonders stark betroffen. (Foto: ddp)Stellenabbau bei Siemens: Bayern besonders stark betroffen. (Foto: ddp) Siemens-Chef Peter Löscher schließt betriebsbedingte Kündigungen beim geplanten Stellenabbau im größten deutschen Elektrokonzern nicht restlos aus. Der Stellenabbau solle so sozialverträglich wie möglich ablaufen, sagte er der "Bild"-Zeitung. "Kündigungen sind das allerletzte Mittel. Am Ende muss eine gute Lösung her." Die IG Metall erinnerte den Vorstand an die Zusage, auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten und kündigte Proteste an, falls dies nicht eingehalten werde.

Siemens - Löscher hält Konzern für zu deutsch
Transrapid - Siemens setzt auf das Ausland
FotoshowSo viel verdienen die Mächtigen im Monat
Gehälter - Was Europas Top-Manager verdienen
Gehälter - Was Europas Top-Manager verdienen

6450 Stellen in Deutschland gefährdet

Insgesamt kostet das Sparprogramm bei Siemens nach dpa-Informationen weltweit mehr als 17.000 Arbeitsplätze, davon 6450 in Deutschland. Offiziell wurden die Zahlen auch am Wochenende aber weder von Siemens noch von der IG Metall bestätigt. "Ende letzter Woche haben wir zuerst den Gremien unsere Pläne gegeben. Einige darin enthaltene Angaben haben offenbar gleich danach die Öffentlichkeit erreicht", sagte Löscher zu den kursierenden Zahlen. Mit dem Betriebsrat solle nun zügig verhandelt werden, um konkrete Abbaupläne zu erarbeiten. "Ich möchte so schnell wie möglich Klarheit schaffen, je früher desto besser. Denn natürlich ist Unsicherheit da und jeder möchte konkret wissen, was kommt."



Löscher: Stellenabbau notwendig

Der Stellenabbau sei aber nötig, um auch in der Verwaltung produktiver und effizienter zu werden, sagte der Siemens-Chef. "Unser Geschäft wächst. Aber unsere Verwaltungen müssen schlanker werden." Das bedeute "weniger Verwaltungen, weniger Bürojobs".

Siemens-Chef räumt Kommunikationsfehler ein

Löscher hatte bereits vor Monaten angekündigt, die Kosten für Verwaltung und Vertrieb um 1,2 Milliarden Euro senken zu wollen und klar gemacht, dass dies auch Arbeitsplätze kosten werde. Wie viele Stellen betroffen sind, hatte Siemens aber offen gelassen. Löscher räumte in diesem Zusammenhang einen Kommunikationsfehler ein. Aus heutiger Sicht sei es falsch gewesen, dass er die Einsparungen in Verwaltung und Vertrieb schon im November angekündigt habe obwohl er gewusst habe, danach monatelang die Details schuldig bleiben zu müssen, sagte Löscher dem Magazin "Focus".

Unterbrecher 70-Tage

Mitarbeiter verunsichert

Unter den Beschäftigten sorgt das Sparprogramm seit Monaten für große Unruhe. Das Management befürchtet dem Bericht zufolge, dass darunter auch das Geschäft leiden könnte. Vorstand Heinrich Hiesinger habe sich bereits in einer eMail an die internationale Belegschaft gewandt. "Viele Mitarbeiter fühlen sich verunsichert", zitiert "Focus" aus dem Schreiben. Er habe den Eindruck, dass über die Sparoffensive die eigentlichen Ziele vergessen würden, schreibe Hiesinger. Dabei dürften die Beschäftigten aber das "Allerwichtigste", die Kunden, nicht aus den Augen verlieren.

Bayern IG Metall warnt Management

Bayerns IG Metall-Chef Werner Neugebauer stellt sich bei den Verhandlungen über die Umsetzung des Stellenabbaus auf eine Konfrontation ein. Der Vorstand habe zugesagt, dass der Stellenabbau ohne betriebsbedingte Kündigungen ablaufen solle. Es sei ihm allerdings unklar, wie das möglich sein solle. Falls sich das Management nicht daran halte, werde es Krach auf breiter Front geben, sagte Neugebauer im "Bayerischen Rundfunk". Ein Siemens-Sprecher wies darauf hin, dass allein durch die Fluktuation im Konzern jedes Jahr tausende Stellen frei werden. Allein im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres seien es 3000 gewesen.

Bayern besonders stark betroffen

In Deutschland wird von dem Stellenabbau bei Siemens Bayern besonders stark betroffen sein. Allein im fränkischen Erlangen sollen nach dpa-Informationen 1330 Arbeitsplätze wegfallen und in Nürnberg weitere 540. Zudem sollen am Konzernsitz München 900 Jobs gestrichen werden. Auch Berlin wird es mit 340 Stellen hart treffen. Siemens beschäftigt in Deutschland rund 130.000 Menschen, weltweit sind es 435.000 Beschäftigte.

Mehr zum Thema:
Siemens - 6450 Stellen in Deutschland in Gefahr
Siemens - Der Schmiergeld-Skandal im Überblick
Studie - Daimler wertvollste deutsche Marke
Marktberichte - Was machen DAX, TecDAX, Dow Jones und Nikkei?
Kurs-Listen - Deutschland | Europa | Welt


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV sichern: 1 Jahr lang Filme & Serien inklusive*
bei der Telekom
Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für die eigenen 4 Wände
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal