Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Rohstoffe >

Ölpreise fallen weiter - Benzin endlich auch billiger


Spritpreise  

Ölpreise fallen weiter - Benzin endlich auch billiger

24.07.2008, 11:56 Uhr | mmr, dpa, t-online.de

Öl billiger - Benzin auch (Foto: dpa)Öl billiger - Benzin auch (Foto: dpa) Dank der weiter sinkenden Ölpreise sind nun auch Benzin und Diesel in der Urlaubszeit billiger geworden. An den Tankstellen in Deutschland mussten Autofahrer für einen Liter Benzin am Mittwoch durchschnittlich 1,51 Euro bezahlen, teilten Sprecher der Mineralölkonzerne in Hamburg und Bochum mit. Demnach kostet Benzin zwei Cent weniger als am vergangenen Freitag und neun Cent weniger als beim Höchststand von 1,60 Euro je Liter am 4. Juli. Diesel kostete 1,48 Euro je Liter, das sind acht Cent weniger als der Rekordwert.

Chronologie - Entwicklung der Spritpreise seit 1950
10 Tipps - So sparen Sie Benzin
Animierte Grafik - Benzinpreise in Europa
Spritpreise - Diskutieren Sie dieses Thema im Forum

Rohöl immer billiger

Am Rotterdamer Ölmarkt seien seit dem 11. Juli rückläufige Notierungen zu beobachten, sagte eine Aral-Sprecherin. Diese Preissenkungen seien bei Normal- und Superbenzin fast ungeschmälert bei den deutschen Verbrauchern angekommen. In der vergangenen Woche war davon noch nicht viel zu sehen: Die Rohöl-Preise sanken, an den Tankstellen tat sich zunächst nichts. Auslöser für den Rückgang der Ölpreise sei die am Markt erwartete niedrigere Rohölnachfrage aus den USA, schreibt die Commerzbank in einer Studie.

Hurrikan Dolly keine Gefahr für Förderanlagen

Ein weiterer Grund sei die Nachricht, dass Hurrikan "Dolly" die Ölförderung am Golf von Mexiko nicht beeinträchtigen werde. Händler führten auch die jüngste Erholung des Dollar-Kurses als Begründung für die schwächere Verfassung an den Rohstoffmärkten an. Der Euro sackte unter die Marke von 1,57 US-Dollar (siehe EUR/USD).

Diesel zu Benzin weniger verbilligt

Im Einkauf verbilligte sich der Preis für einen Liter Diesel-Kraftstoff zwischen dem 11. und dem 22. Juli umgerechnet zwar um 7,4 Cent je Liter - die Preissenkung an den Tankstellen im gleichen Zeitraum betrug jedoch nur 4,4 Cent. Die Ölunternehmen erklärten dazu, sie hätten verlorene Gewinnmargen wieder ausgeglichen. Diesel ist in Rotterdam derzeit mehr als 14 Cent je Liter teurer als Benzin. Daraus erklärt sich den Angaben zufolge der geringe Preisunterschied zum Benzin von lediglich drei Cent je Liter an der Tankstelle, obgleich Diesel um rund 18,5 Cent je Liter niedriger besteuert wird.

Übersicht -

Verbraucher wollen Senkung der Mineralölsteuer

Trotz der jüngsten Spritpreis-Rückgänge bleiben Benzin und Diesel relativ teuer. Eine Forsa-Umfrage unter rund 1000 Bürgern für das Magazin "Cicero" sprach sich dann auch eine Mehrheit der Befragten für eine Senkung der Mineralölsteuer aus. Auf die Frage, ob die Steuern für Benzin und Diesel angesichts der hohen Preise gesenkt werden sollten, antworteten 77 Prozent mit Ja, 23 Prozent mit Nein. Befragt wurden rund tausend Deutsche.

Ölpreis sinkt zeitweise auf 125 Dollar

Der richtungsweisende US-Ölpreis sank derweil weiter. Ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September kostete am Donnerstagvormittag gut 124 US-Dollar. Im asiatischen Handel war der Ölpreis zeitweise bis auf 123,89 Dollar gefallen und erreichte damit den niedrigsten Stand in sieben Wochen. Seit dem Rekordstand von 147,27 Dollar am 11. Juli fiel der Ölpreis um rund 23 Dollar oder 15 Prozent. Der Preis für ein Barrel der Nordseesorte Brent sank am Donnerstag um 11 Cent auf 125,18 Dollar.

Öl-Bestände in den US-Lagern nur leicht gesunken

Grund für den jüngsten Preisrückgang waren die Lagerbestände in den USA. Sie sind in der vergangenen Woche nicht ganz so deutlich wie erwartet gesunken. Die Vorräte an Rohöl seien um 1,6 Millionen Barrel (je 159 Liter) auf 295,3 Millionen Barrel zurückgegangen, teilte das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mit. Experten hatten zuvor mit einem noch stärkeren Rückgang um 1,9 Millionen Barrel gerechnet. Die Bestände an Benzin erhöhten sich hingegen um 2,9 Millionen Barrel auf 217,1 Millionen Barrel. Hier hatten Experten mit einem Anstieg um lediglich 0,5 Millionen Barrel gerechnet. Die Bestände an Heizöl und Diesel (Destillate) kletterten um 2,4 Millionen Barrel auf 128,1 Millionen Barrel.

Mehr zum Thema:
Investition - Araber stecken Milliarden in Ölproduktion
Übersicht -
Unternehmer - Teures Öl hilft Standort Deutschland
IEA - Experten glauben nicht an günstiges Öl
Teurer Sprit - Spediteure planen Proteste
Rohöl - Neue Preisrunde droht
Geheimstudie - Biodiesel als Preistreiber für Lebensmittel?

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal