Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Inflation bremst Konsum aus


GfK-Konsumklima  

Inflation bremst Konsum aus

28.07.2008, 19:41 Uhr | lgs, dpa, t-online.de

Die Konsumlust der Deutschen ist deutlich eingetrübt. (Foto: dpa)Die Konsumlust der Deutschen ist deutlich eingetrübt. (Foto: dpa) Neue Höchstwerte bei den Energiepreisen, stärker werdende Rezessionsängste sowie das Wiederaufflammen der Finanzmarktkrise haben die Konsumstimmung in Deutschland auf den tiefsten Stand seit Juni 2003 gedrückt. Höchstwerte bei der Inflation ließen die Verbraucher zunehmend um ihre Kaufkraft fürchten, heißt es in der in Nürnberg veröffentlichten Studie des Marktforschungsinstituts GfK. Das GfK-Konsumklima prognostiziere für August 2,1 Punkte nach revidiert 3,6 Punkten im Juli. Ökonomen hatten nur mit einem leichten Rückgang auf 3,5 Punkte gerechnet.

Überblick - Wirtschaftsinstitute und ihre Indikatoren
Beschäftigung - Wer auf dem Arbeitsmarkt die besten Chancen hat
Megamieten - Die teuersten Einkaufsmeilen

Hohe Inflation drückt auf Einkommensaussichten

Die Einkommenserwartung sei im Juli vor dem Hintergrund dahinschmelzender Kaufkraftzuwächse regelrecht eingebrochen. Die anhaltend hohe Inflation in Deutschland drücke auf die Einkommensaussichten der Bürger. Sie sackten um 12,8 Punkte auf minus 20 Punkte ab. Ein vergleichbar niedriger Wert sei zuletzt vor knapp vier Jahren gemessen worden. Auch die positive Wirkung der guten Arbeitsmarktentwicklung auf die Einkommen werde von den Preissteigerungen überlagert und trete damit derzeit in den Hintergrund.



Kauflaune leidet deutlich

Die Furcht vor weiteren Kaufkraftverlusten infolge der Inflation drücke auch auf die Kauflaune der Verbraucher. Die Anschaffungsneigung ging im Juli um vergleichsweise moderate 2,5 Punkte zurück. Sie liegt nun bei minus 26,2 Zählern. Im Jahresvergleich ergebe sich damit ein Rückgang um gut 35 Punkte. Vor dem Hintergrund erwarteter höherer Energierechnungen dürften größere Anschaffungen damit in vielen Fällen "entweder verschoben oder ganz aufgegeben" werden.

Furcht vor Abkühlung der Konjunktur

Auch mit Blick auf die Konjunkturerwartungen überwiegen Molltöne. Der entsprechende Index ging erneut um kräftige 15,5 Punkte auf minus 8 Punkte zurück. Neben der hohen Inflation fürchteten viele Bürger offenbar, dass sich die Konjunktur in Deutschland spürbarer abkühlen dürfte als bislang erwartet. Meldungen aus den USA, wonach die Finanzkrise bei weitem noch nicht ausgestanden scheint, stützten diese Annahmen. Schließlich sorge der anhaltend hohe Euro für eine Gefährdung der Exportdynamik.

Mehr zum Thema:
Kein Geld in der Haushaltskasse - Immer weniger netto
ifo-Index Juni - Ebenfalls kräftig eingebrochen
Bau-Mindestlohn - Festschreibung bis August 2009
Bundesbank - Wachstumsprognose bestätigt
ZEW - Konjunkturerwartung im Tief

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe