Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Außenhandel: WTO-Gespräche ergebnislos abgebrochen

...

Welthandel  

WTO-Gespräche ergebnislos abgebrochen

30.07.2008, 15:48 Uhr | oca, AFP, t-online.de

Indonesische Ministerin Mari Pangestu  Weltweit Enttäuschung nach Scheitern der Gespräche. (Foto: dpa)Indonesische Ministerin Mari Pangestu Weltweit Enttäuschung nach Scheitern der Gespräche. (Foto: dpa) Mit Enttäuschung und Bedauern haben Regierungen und Wirtschaftsvertreter in aller Welt auf das Scheitern der Welthandelsgespräche in Genf reagiert. Während US-Firmen Indien für den Abbruch der Gespräche verantwortlich machten, beschränkten sich die meisten Staaten auf die Äußerung ihrer Enttäuschung. China nannte das Ende der Verhandlungen ein "tragisches Scheitern", das auf "die Unfähigkeit zweier Länder, ihre Differenzen zu überwinden", zurückgehe. Die USA und Indien waren über Schutzklauseln uneinig, die Neu Delhi zum Schutz seiner Bauern in das Abkommen aufnehmen wollte.

Artikel Show - Die wichtigsten Export-Partner 2007
Artikel Show - Die wichtigsten Import-Partner 2007
GfK-Konsumklima - Inflation bremst Konsum aus

Gespräche dauerten neun Tage

In Genf hatten die WTO-Mitglieder neun Tage lang um einen Abschluss der Doha-Runde für eine Liberalisierung des Welthandels gerungen. Die Runde war 2001 eingeleitet worden und sollte eigentlich bereits 2004 abgeschlossen sein.



USA: China und Indien für das Scheitern verantwortlich

Der Abbruch der Gespräche sei "eine schlechte Nachricht für die Unternehmen, Arbeiter, Bauern und vor allem die Armen der Welt", erklärte die US-Handelskammer, die mehr als drei Millionen Firmen und Organisationen vertritt. Handelskammerchef Tom Donohue machte China und Indien für das Scheitern verantwortlich. "Indien und China sind Schwellenländer, aber zu großer Macht gehört auch große Verantwortung", kritisierte Donohue. Der US-Industrieverband NAM gab ebenfalls China und Indien die Schuld am Scheitern der Gespräche.

Schwellenländer enttäuscht

Aber auch von Seiten der Schwellenländer kam Kritik. Indonesiens Handelsministerin Mari Elka Pangestu, die die Entwicklungsländergruppe G-33 koordiniert, betonte, die Entwicklungsländer hätten sich kompromissbereit gezeigt. "Daher sind wir tief enttäuscht und bedauern, dass die, die einen Schritt weiter gehen konnten, nicht einen Schritt weiter gegangen sind", sagte sie. Chinas Handelsminister Chen Deming schrieb auf seiner Internetseite, er sei "sehr enttäuscht".

Brasilien besonders betroffen

Japans Regierungschef Yasuo Fukuda nannte das Scheitern "äußerst bedauerlich". Das Abkommen war bei den japanischen Bauern äußerst umstritten, da es eine Senkung der Zollschranken für Agrarprodukte vorsah. Besonders betroffen zeigten sich Vertreter Brasiliens, das wegen fehlender bilateraler Handelsvereinbarungen besonders auf ein Welthandelsabkommen angewiesen war.

Bundesregierung für eine Fortsetzung der Verhandlungen

Auch die Bundesregierung bedauerte das Scheitern der Verhandlungen. Ein Regierungssprecher sprach sich in der "Financial Times Deutschland" dafür aus, eine Perspektive für ein Fortsetzen der Gespräche aufzuzeigen. In vielen Bereichen habe es Fortschritte gegeben.

EU: Abmachung hätte der Weltwirtschaft einen Schub gegeben

Die EU habe an einem fairen und ausgewogenen Abkommen gearbeitet, das Vorteile für alle Seiten geschaffen hätte, hieß es. Eine solche Abmachung hätte der Weltwirtschaft einen ausgesprochen erwünschten Schub gegeben, betonte Barroso. Er werde den Mitgliedstaaten empfehlen, das Ergebnis genau zu überprüfen und mit den wichtigsten Partnern zur gegebenen Zeit einen neuen Anlauf zu versuchen. EU-Handelskommissar Peter Mandelson nannte das Scheitern "herzzerreißend".

Mehr zum Thema:
Trauriger Rekord - Bush-Regierung hinterlässt 482-Mrd.-Dollar-Defizit
Geheimstudie - Biodiesel als Preistreiber für Lebensmittel?
Verbraucher - Auswirkungen der hohen Ölpreise
Die Zinsen steigen - Die Folgen für die Wirtschaft

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018