Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Rohstoffe >

Ölpreis auf Drei-Monats-Tief: Autofahrer können hoffen


Ölpreis  

Ölpreis auf Drei-Monats-Tief: Autofahrer können hoffen

05.08.2008, 12:46 Uhr | mfu, dpa, t-online.de

Der Ölpreis für die Sorte WTI sinkt unter 120 US-Dollar (Foto: dpa) Der Ölpreis für die Sorte WTI sinkt unter 120 US-Dollar (Foto: dpa) Gestern ist zum ersten Mal seit drei Monaten der Ölpreis wieder unter die Marke von 120 Dollar pro Barrel (159 Liter) gefallen. Autofahrer können hoffen: Auch an den Zapfsäulen dürften sich die gesunkenen Ölpreise bald bemerkbar machen - wenn die Entwicklung weiter anhält. Doch das ist angesichts der hochsensiblen Ölmärkte keineswegs sicher.

Chronologie - Entwicklung der Spritpreise seit 1950
10 Tipps - So sparen Sie Benzin
Animierte Grafik - Benzinpreise in Europa
Spritpreise - Diskutieren Sie dieses Thema im Forum

Ölpreis gab in wenigen Minuten fünf Dollar nach

Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank gestern Nachmittag innerhalb weniger Minuten um rund fünf Dollar auf bis zu 119,50 Dollar. Auch die Nordseesorte Brent gab kräftig auf bis zu 118,80 Dollar nach. Die Ölpreise haben am Dienstag weiter in der Nähe ihres Drei-Monats-Tiefs notiert.

Hurrikan: Kaum Folgen für Ölproduktion im Golf von Mexiko

Marktbeobachter erklärten den gestrigen Preisrutsch vor allem mit Meldungen über einen Tropensturm im Golf von Mexiko. So hätten große Ölkonzerne mitgeteilt, dass der Sturm "Edouardo" nicht zu Schließungen von wichtigen Ölförderanlagen in der Golf-Region führen werde. "Nach wie vor mögliche Produktionsausfälle dürften sich den Meldungen zufolge in einem begrenzten Rahmen halten", sagte Commerzbank-Experte Carsten Fritsch. Die Region um den Golf von Mexiko zeichnet sich für einen erheblichen Anteil der US-Importe an Rohöl verantwortlich. Auch die Meldung der US-Regierung, dass in den USA der Ölverbrauch im Juni gesunken sei, dürfte zu der aktuellen Entwicklung des Ölpreises beigetragen haben.

Experten: Benzinpreis könnte auf 1,30 Euro sinken

Hält die aktuelle Entwicklung beim Ölpreis an, können die Autofahrer schon bald mit einem weiteren Rückgang bei den Benzinpreisen rechnen. Die Chefvolkswirtin der Landesbank Hessen-Thüringen, Gertrud Traud, sagte in der "Bild-Zeitung" sogar einen durchschnittlichen Benzinpreis von 1,30 Euro je Liter voraus.

Sensible Ölmärkte

Allerdings reagieren die Ölpreise im Augenblick sehr sensibel auf aktuelle politische Entwicklungen. So sank der Ölpreis bereits am letzten Freitag fast unter 120 US-Dollar. Doch Meldungen über den anhaltenden Streit um das iranische Atomprogramm trieben den Preis schnell wieder nach oben.

Mehr Themen:
OPEC-Präsident - Ölpreise könnte auf 80 Dollar fallen
Pfiffige Idee - Manila-Polizei tankt Alt-Fett von McDonald's
Geheimstudie - Biodiesel als Preistreiber für Lebensmittel?
Investition - Araber stecken Milliarden in Ölproduktion
Übersicht -
Unternehmer - Teures Öl hilft Standort Deutschland
IEA - Experten glauben nicht an günstiges Öl

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal