Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Automobilindustrie: Daimler verklagt Batterielieferanten wegen Lieferproblemen


Hybrid-Geländewagen  

Daimler verklagt US-Batterielieferanten

05.08.2008, 16:36 Uhr | oca, AFP, dpa

Die Produktion des Hybrid-Geländewagens sollte im kommenden Jahr beginnen.  (Foto: imago)Die Produktion des Hybrid-Geländewagens sollte im kommenden Jahr beginnen. (Foto: imago) Der Autobauer Daimler stößt bei der Einführung eines Geländewagens mit Hybridantrieb in den USA offenbar auf Probleme. Daimler habe mit dem US-Lieferanten der benötigten Nickel-Metallhydrid-Batterien, Cobasys, einen Rechtsstreit begonnen, da die Lieferung in Frage stehe, berichtet die "Stuttgarter Zeitung". Demnach reichte Daimler in der vergangenen Woche bei einem Bezirksgericht in Alabama, wo sich das Geländewagenwerk befindet, eine Klageschrift ein.

VW, Audi & Co. - Deutschlands wertvollste Marken
Ranking - Die größten Fusionen
Foto-Show - Die größten Fehler und Pechsträhnen bei Daimler
Fortune-Ranking - Die größten Konzerne weltweit

Batterielieferant soll sofort mit der Produktion beginnen

Das Gericht solle Cobasys anweisen, sofort mit der Produktion zu beginnen, zitierte die Zeitung aus der Klageschrift. Zudem verlange der Autohersteller Schadenersatz in ungenannter Höhe. Von Daimler erhielt die Zeitung keine Stellungnahme.

Zeitplan für Hybrid-Geländewagen wackelt

Die Produktion des Hybrid-Geländewagens sollte im kommenden Jahr beginnen. Daimler reagiert damit auf das veränderte Kaufverhalten der Amerikaner, die angesichts steigender Benzinpreise weniger spritfressende Geländewagen kaufen. Ohne eine verlässliche Lieferquelle für die Nickel-Metallhydrid-Batterien könne Mercedes-Benz den Zeitplan für die Markteinführung nicht einhalten, zitierte die Zeitung weiter aus der Klageschrift. Möglicherweise werde Mercedes-Benz gezwungen sein, das Fahrzeugprojekt ganz aufzugeben oder den für Juni 2009 geplanten Produktionsstart zumindest für eine längere Zeit zu verschieben. Kein anderer Hersteller könne eine Batterie mit den zwischen Mercedes und Cobasys vereinbarten Eigenschaften liefern.

Daimler: Gerüchte haben keine Substanz

Unterdessen gehen die Finanzmarktgerüchte über den Einstieg eines Hedge Fonds bei Daimler weiter. Nach Angaben des Autobauers haben die Gerüchte allerdings bislang keine Substanz. Es gebe weiterhin keine Hinweise von den Banken oder anhand gestiegener Aktienumsätze, dass ein Investor aufgetaucht sei, sagte eine Unternehmenssprecherin. Der Autohersteller reagierte damit auf eine Meldung der "Süddeutschen Zeitung", der schwedische Finanzinvestor Cevian Capital sei der neue Investor bei den Stuttgartern. Cevian kaufe derzeit Aktienpakete von Daimler, berichtete das Blatt unter Berufung auf einen Manager des Hedge Fonds.

Aktien steigen nach Gerüchten stark

"Wir geben zu Daimler überhaupt keinen Kommentar ab", sagte ein Sprecher in Stockholm auf Anfrage. Daimler wollte sich ebenfalls nicht zu den Schweden äußern. "Wir geben zu Investoren keine Stellungnahme ab", erklärte die Sprecherin und verwies auf die Schwelle zur Meldepflicht. Die Daimler-Aktien profitierten derweil von den Gerüchten. Nachdem die Papiere am Montag bereits zeitweise um vier Prozent im DAX gestiegen waren, gab es am Dienstag erneut ein Plus von rund zwei Prozent..

Daimler hat keinen Großaktionär

Der Börsenwert von Daimler ist mit derzeit rund 39 Milliarden Euro im Vergleich zu Ende vergangenen Jahres um die Hälfte geschrumpft. Bereits seit Wochen gibt es Diskussionen über eine mögliche Übernahme von Daimler. Der Autobauer hat keinen Großaktionär. Einziger nennenswerter Anteilseigner ist das Emirat Kuwait mit 7,6 Prozent der Anteile. Das Daimler-Management und der Betriebsrat zeigen sich seit längerem offen für den langfristigen Einstieg eines Investors.

Mehr zum Themen:
Hedge Fonds - Grüner Anstrich bei Rohstoff-Investments
Autokrise - BMW schockt die Anleger
Auto-Portal - Facelift für BMW M3 & Co.
Marktberichte - Was machen DAX, TecDAX, Dow Jones und Nikkei?
Euro, Dollar, Pfund -
Mit Devisen handeln - Trainieren Sie zuvor mit kostenlosem Demokonto

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal