Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Peinliche Panne bei Yahoo: Stimmen von Aktionären falsch gezählt


Auszählungsfehler bei Yahoo  

Peinliche Panne bei Yahoo

06.08.2008, 13:54 Uhr | bv, AFP, dpa-AFX, t-online.de

Konzern-Chef Jerry Yang. (Foto: dpa)Konzern-Chef Jerry Yang. (Foto: dpa) Peinliche Panne bei der Hauptversammlung des Internet-Konzerns Yahoo: Die Wahl zum Verwaltungsrat ist falsch ausgezählt worden. Die Proteststimmen gegen den umstrittenen Konzernchef Jerry Yang waren am vergangenen Freitag weit zahlreicher als zunächst bekanntgegeben. Das räumte der Konzern nach einer Überprüfung am Dienstagabend nach US-Börsenschluss in Sunnyvale (Kalifornien) ein. Die Korrektur ändere jedoch nichts an der grundsätzlichen Bestätigung des gesamten Verwaltungsrates im Amt.

Kurzportrait - Microsoft und Yahoo
Gehälter - Was Europas Top-Manager verdienen
Schmiergeld-Skandal - Erster Siemens-Manager verurteilt (28.07.08)

Druck auf Yahoo-Chef wird größer

Das tatsächliche Ausmaß der Protestvoten erhöht Beobachtern zufolge allerdings nochmals den Druck auf Yang nach dem monatelangen Übernahmekampf mit dem Softwareriesen Microsoft. Der Firmenmitgründer steht in der Kritik, weil er seit Ende Januar mehrere Kaufofferten Microsofts von zuletzt mehr als 45 Milliarden Dollar (29 Milliarden Euro) ausgeschlagen hatte.



Übermittlungsfehler Grund für Auszählungspanne

Schuld an der Auszählungspanne sei nicht Yahoo, sondern ein Dienstleister, der die Stimmen etwa von Banken und Fonds sammle und weiterleite, betonte der Konzern. Dabei seien Übermittlungsfehler passiert. Yang bekam demnach bei dem Aktionärstreffen statt der zuerst vermeldeten 85 Prozent nur 66 Prozent Zustimmung. Jede dritte Aktionärsstimme wurde ihm damit verweigert. Der ebenfalls massiv unter Beschuss stehende Verwaltungsrats-Chef Roy Bostock kam sogar nur auf 60 statt ursprünglich fast 80 Prozent und erzielte damit das schlechteste Ergebnis aller Verwaltungsräte.



Großinvestor erhält drei Sitze im Verwaltungsrat

Mit seinem schärfsten Kritiker, dem Großaktionär und Milliardär Carl Icahn, hatte sich Yang vor der Hauptversammlung auf einen Kompromiss geeinigt. Der Investor bekommt insgesamt drei Sitze im künftig auf elf Sitze erweiterten Verwaltungsrat und ließ dafür seine Pläne zum Sturz des gesamten Gremiums fallen.

Großaktionär fordert Überprüfung von Yangs Entlastung

Auf den Auszählungsfehler hatte ein anderer kritischer Großaktionär hingewiesen und die erneute Prüfung verlangt. Das Ergebnis war zunächst von allen Beobachtern als überraschend hohe Unterstützung für den angeschlagenen Yang gewertet worden. Die nun doch massive Front von Gegnern der Yahoo-Führung gilt als Basis für Icahn bei seinem Ziel, doch noch ein Geschäft mit Microsoft zu erreichen.

Mehr Themen:
Ratgeber - Welche Anlagen in turbulenten Börsenzeiten sicher sind 
Marktberichte - Was machen DAX, TecDAX, Dow Jones und Nikkei?
Euro, Dollar, Pfund -
Mit Devisen handeln - Trainieren Sie zuvor mit kostenlosem Demokonto

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nur dieses Wochenende versandkostenfrei bestellen!
Code: GRATISVERSAND19 bei MADELEINE

shopping-portal