Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

VW-Gesetz: IG Metall ruft zu einer Großdemonstration auf


VW-Gesetz  

IG Metall ruft zum Protest gegen Wiedeking auf

03.09.2008, 11:31 Uhr | oca, dpa

Volkswagen-Zentrale in Wolfsburg (Foto: dpa)Volkswagen-Zentrale in Wolfsburg (Foto: dpa) Die IG Metall ruft zu einer Großdemonstration in Wolfsburg zur Sitzung des VW-Aufsichtsrates am 12. September auf. Ziel sei vor allem der Erhalt des VW-Gesetzes, bestätigte ein Gewerkschaftssprecher in Hannover. Es werde mit großer Teilnahme gerechnet. Die "Braunschweiger Zeitung/Wolfsburger Nachrichten" berichteten unter Berufung auf Gewerkschaftskreise, rund 40.000 VW-Beschäftigte aus allen westdeutschen Werken würden gegen Porsche-Chef Wendelin Wiedeking demonstrieren, der dem Aufsichtsrat ebenso wie sein Finanzchef Holger Härter angehört. Der Unmut von Belegschaft, Betriebsrat und Gewerkschaft richte sich in erster Linie gegen die beiden Manager, die den Kauf des Volkswagen-Konzerns durch Porsche trotz ungeklärter Mitbestimmungsfragen vorantrieben.

VW, Audi & Co. - Deutschlands wertvollste Marken
VW-Quiz - Kennen Sie Europas größten Autobauer?

IG-Metall: VW-Gesetz notwendig

Der Porsche-Chef kämpft seit langem auch für eine Abschaffung des VW-Gesetzes. IG-Metall-Bezirksleiter Hartmut Meine betonte in dem Aufruf zur Demonstration, gerade das Verhalten von Porsche gegenüber der VW-Belegschaft zeige, dass ein VW-Gesetz dringend gebraucht werde. "Volkswagen muss Volkswagen bleiben. Dafür wird die Belegschaft kämpfen", erklärte er. Immer neue Attacken der EU, des Großaktionärs Porsche und jetzt auch noch des Landes Baden-Württemberg hätten nur ein Ziel: Arbeitnehmerrechte zu beschränken und die Schutzmechanismen des VW-Gesetzes zu Fall zu bringen.



Protest nicht gegen Porsche

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh warf Porsche vor, er wolle Vorstand und Belegschaft bei VW spalten. "Offenbar will man den Konflikt zwischen Porsche und uns jetzt hier ins Unternehmen hineintragen", sagte Osterloh der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung." Management und Belegschaft hätten den VW-Erfolg gemeinsam erreicht. "Wer versucht, das zu ändern, der schädigt den VW-Konzern." Zu der angekündigten Demonstration betonte Osterloh, dieser Protest richte sich nicht gegen Porsche. "Wir kämpfen für das VW-Gesetz, egal wie der Aktionär heißt." Allerdings fügt er hinzu: "Wir fragen uns, warum sich Porsche gegen ein Gesetz wehrt, das die Mitarbeiter schützt und den Erfolg offensichtlich nicht behindert."

Wollen Sie mehr über Geschichte und Aufbau von Porsche und VW erfahren? Mit einem Doppelklick auf das Wort "Porsche oder VW" öffnet sich ein kleines Fenster. Mit einem Klick auf "Wikipedia" finden Sie weitere Informationen aus der Online-Enzyklopädie.

Mehr Themen:
Millionen-Ranking - Die Gehälter der DAX-Chefs
Auto-Weltrangliste - VW neue Nummer drei
DAX-Quiz - Kennen Sie Deutschlands wichtigstes Börsenbarometer?
Börse aktuell - Was passiert im DAX und an der Wallstreet?

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal