Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Automobilindustrie: BMW sieht neue Belastungen – Aktie sinkt


Autokrise  

BMW sieht neue Belastungen – Aktie sinkt

11.09.2008, 13:21 Uhr | sky, dpa-AFX, dpa, t-online.de

BMW-Zentrale in München (Foto: imago)BMW-Zentrale in München (Foto: imago) Der schwächelnde Gebrauchtwagenmarkt macht dem Autobauer BMW weiter zu schaffen. "Im Moment sehen wir keine Erholung der Restwerte für die zurückkommenden Fahrzeuge aus dem Leasing-Geschäft", sagte BMW-Finanzchef Michael Ganal dem "Handelsblatt". Es sei nicht auszuschließen, dass die Risikovorsorge in der zweiten Jahreshälfte noch einmal erhöht werden muss. Am Frankfurter Aktienmarkt reagierten die Anleger enttäuscht.

Quiz - Kennen Sie dieses Auto-Logo?
Video -
VW, Audi & Co. - Deutschlands wertvollste Marken

Leasing-Geschäft schwach

BMW kämpft wie andere Hersteller mit dem Problem, dass die Erlöse für Autos, die aus Leasingverträgen zurückkommen, nicht so hoch liegen wie angenommen. BMW hatte im Frühjahr dafür bereits 236 Millionen Euro zur Seite gelegt. Im zweiten Quartal kamen nochmals 459 Millionen hinzu.

Flaues Geschäft in den USA und Südeuropa

Neben den bekannten Schwierigkeiten in den USA mit unter Druck stehenden Restwerten bei Leasingfahrzeugen habe sich auch in Großbritannien, Italien und Spanien die Lage verschlechtert, sagte Ganal. Das Ziel einer Umsatzrendite von mindestens vier Prozent im laufenden Jahr sei aber nicht gefährdet. Entspannung auf der Währungsseite erwartet der Finanzchef trotz des zuletzt gestiegenen Dollarkurses nicht. "Ich gehe davon aus, dass wir auch 2009 von der Währungsseite her vor Herausforderungen stehen."

Wenig Hoffnung auf Besserung

Die gegenwärtige Schwächephase wird nach Ansicht von Ganal auch im kommenden Jahr noch nicht überwunden sein. "Aus heutiger Sicht wird 2009 für die Automobilindustrie erneut ein sehr anspruchsvolles Jahr. Wir werden aber auch in dieser schwierigen Situation ein gesundes Unternehmen bleiben", betonte der BMW-Finanzchef. Von einem Absatzrückgang im nächsten Jahr gehe er trotz der Schwierigkeiten nicht aus. 2008 will BMW den Rekordwert von gut 1,5 Millionen verkauften Fahrzeugen im vergangenen Jahr nochmals übertreffen. Bis 2012 ist die Marke von 1,8 Millionen Fahrzeugen angepeilt.

Kooperationen geplant

Angesprochen auf mögliche Kooperationen mit anderen Herstellern sagte Ganal, mit Fiat sollte eine Vereinbarung bis Ende des Jahres stehen. Beide Seiten denken hier an eine Zusammenarbeit der Marken Mini und Alfa Romeo. Zum Stand der Gespräche mit dem Stuttgarter Konkurrenten Daimler machte Ganal keine näheren Angaben.

Börse reagiert enttäuscht

Die BMW-Aktie reagierte mit Verlusten auf die Nachrichten: Bis zum Mittag fiel der Titel um 2,9 Prozent auf 28,16 Euro. "Das klingt so, als ob BMW den Markt auf eine Enttäuschung vorbereiten will", kommentierte ein Händler. Die Commerzbank beließ den Titel mit Hinweis auf das Interview unverändert auf "Hold" und das Kursziel bei 28,50 Euro.

Mehr zum Thema:
BMW - Betriebsrat will klagen
Autokrise - BMW schockt die Anleger
Auto-Portal - Facelift für BMW M3 & Co.
Foto-Show - Die größten Fehler und Pechsträhnen bei Daimler
Marktberichte - Was machen DAX, TecDAX, Dow Jones und Nikkei?

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal