Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

VW-Gesetz: Bundesrat segnet Veto-Recht ab


VW-Gesetz  

Baden-Württemberg scheitert mit Einwänden

19.09.2008, 17:37 Uhr | lgs, dpa, t-online.de

Volkswagen-Logo auf dem Verwaltungsgebäude im Stammwerk Wolfsburg (Foto: dpa)Volkswagen-Logo auf dem Verwaltungsgebäude im Stammwerk Wolfsburg (Foto: dpa) Der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) ist mit seinen Einwänden gegen die Sperrminorität des Landes Niedersachen beim Volkswagen-Konzern gescheitert. Der Bundesrat billigte in einem Beschluss in Berlin die geplante Änderung des VW-Gesetzes, wie die Länderkammer mitteilte. Es räumt Niedersachen bei einer Sperrminorität von nur 20 Prozent ein Veto-Recht bei wichtigen Entscheidungen ein. Oettinger hatte diese aktienrechtliche Sonderstellung des Landes kritisiert.

Quiz - Kennen Sie den Volkswagen-Konzern?
Machtkampf bei VW - Diese Macher stehen sich gegenüber
VW, Audi & Co. - Deutschlands wertvollste Marken
Gehälter - Was Europas Top-Manager verdienen

Porsche weicht von Standard-Sperrminorität ab

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) sagte dazu im TV-Sender Phoenix, das deutsche Aktienrecht sehe zwar eine Standard-Sperrminorität von 25 Prozent vor, es gebe aber auch die Möglichkeit für Abweichungen. Auch Porsche habe davon Gebrauch gemacht: Beim Stuttgarter Autobauer liege die Schwelle bei 33 Prozent.



Investoren werden durch Gesetz nicht abgeschreckt

Wulff verwies zudem auf die Satzung des Konzerns: Sie beinhalte die Regelung zur Sperrminorität weiterhin - und sei bereits älter als das VW-Gesetz. Damit gälten die von Porsche und der EU kritisierten Regelungen auf jeden Fall weiter, hob Wulff hervor. Weiter sagte er mit Blick auf die Kritik, der hohe Kurs der Aktie zeige, dass Investoren nicht wie beklagt durch das Gesetz abgeschreckt würden. An Porsche und VW appellierte er: "Die Akteure müssen aufeinander zugehen, miteinander reden und Kompromisse eingehen."

Kanzlerin optimistisch gestimmt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßte die Novelle des VW-Gesetzes ausdrücklich. "Wir gehen davon aus, dass dieser Gesetzesentwurf alle Bestimmungen des Europäischen Gerichtshofes umsetzt", erklärte Vize-Regierungssprecher Thomas Steg in Berlin. Die Kanzlerin nahm dem Regierungssprecher zufolge überdies eine Einladung des VW-Betriebsrates für Dienstag "sehr gerne an". Er gehe davon aus, dass der Betriebsrat damit ein Zeichen setzen wollte und begrüßt habe, wie die Bundesregierung die Frage des VW-Gesetzes diskutiert und die Diskussion mit der EU geführt habe.



Gesetz ist umstritten

Das VW-Gesetz ist juristisch umstritten und wird unter anderem von der EU-Kommission kritisiert. Die im Mai vom Bundeskabinett verabschiedete Neufassung sieht zudem vor, dass der Aufsichtsrat in wichtigen Fragen weiter mit Zwei-Drittel-Mehrheit entscheidet. Dies räumt auch den Arbeitnehmervertretern ein Vetorecht in dem Gremium ein. Porsche plant seit Monaten die Übernahme von VW und hatte in dieser Woche seine Beteiligung am Wolfsburger Autobauer zur faktischen Kontrollmehrheit ausgebaut. Am vergangenen Freitag demonstrierten in Wolfsburg 40.000 VW-Mitarbeiter für den Erhalt des VW-Gesetzes.

Mehr zum Thema:
Hintergrund - Ferdinand Piëch und seine Feinde
Volkswagen - Porsche stockt Anteil auf und erklärt VW zur Konzerntochter
VW-Gesetz - Oettinger startet neue Offensive
Eklat - Piech stimmt indirekt gegen Porsche
Hintergrund - Machtkampf bei VW wird zum Familien-Drama
Wolfsburg - Großdemonstration bei VW
Chronologie - Kampf um das Volkswagen-Gesetz
Marktberichte - Was machen DAX, TecDAX, Dow Jones und Nikkei?

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal