Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Wachovia: Gericht entscheidet Übernahmekampf zugunsten von Wells Fargo


Wachovia  

Tauziehen um Wachovia

06.10.2008, 22:09 Uhr | lgs, AFP, t-online.de

Übernahmekampf um die US-Bank Wachovia (Foto: dpa)Übernahmekampf um die US-Bank Wachovia (Foto: dpa) Im Übernahmekampf um die viertgrößte US-Bank Wachovia steht US-Medien zufolge als Kompromiss eine Zerschlagung des Instituts zur Diskussion. Die beiden Kaufinteressenten Citigroup und Wells Fargo verhandelten über eine Aufteilung der Bank, berichtete das "Wall Street Journal". Citigroup verklagte Wachovia zugleich aber auf Schadensersatz und Strafzahlungen von insgesamt 60 Milliarden Dollar (44 Milliarden Euro), wenn die bereits vor einer Woche verkündete Übernahme scheitern sollte. Die US-Notenbank dringt wegen der prekären Schieflage von Wachovia auf eine rasche Einigung.

Fotoshow - Welche Bank steckt hinter diesem Logo?

Wachovia durch Kreditkrise unter Druck geraten

Wachovia war im Zuge der Kreditkrise wegen Milliardenverlusten massiv unter Druck geraten. Die Citigroup hatte unterstützt von den Behörden den Kauf weiter Teile der Bank für 2,2 Milliarden Dollar angekündigt. Am Freitag gab dann überraschend Wells Fargo gemeinsam mit Wachovia die Komplettübernahme per Aktientausch im weit höheren Wert von rund 15 Milliarden Dollar bekannt.



Citigroup wirft Wachovia Vertragsbruch vor

Die Citigroup wirft Wachovia Vertragsbruch vor und hatte vor Gericht zunächst einen vorläufigen Stopp der geplanten Übernahme durch Wells Fargo erreicht. Ein höheres Gericht hob die Entscheidung aber wieder auf. Angesichts neuer drohender Milliardenlöcher bei Wachovia drängt die Zeit für eine Einigung. Andernfalls könnte die Bank laut den Berichten in noch größere Schwierigkeiten kommen.

Blickt die Branche wieder nach vorne?

Im Zuge der Kreditkrise erlebt die US-Finanzbranche eine der größten Umwälzungen ihrer Geschichte. Mehrere Institute mussten ganz aufgeben oder Notverkäufen zustimmen. Die Wall Street wertet das Tauziehen um Wachovia als Hoffnungssignal, dass die Branche wieder nach vorne blicke.

Privatkundengeschäft massiv ausbauen

Citigroup und Wells Fargo wollen durch eine Übernahme von der Kreditkrise profitieren und ihr Privatkundengeschäft massiv ausbauen. Wachovia zählt mit rund 3300 Filialen und weiteren 1500 kleineren Büros vor allem im Osten und der Mitte der USA zu den großen US- Privatkundenbanken. Wells Fargo ist besonders im Westen des Landes stark. Citigroup und Wells Fargo könnten sich den Berichten zufolge die jeweils zu ihren Filialnetzen passenden Zweigstellen aufteilen.

Börsen reagierten auf Tauziehen

Die US-Börse reagierte auf das Tauziehen bis Mittag mit einem erneut kräftigen Abschlag für die gebeutelte Wachovia-Aktie von rund zehn Prozent. Citigroup-Papiere verloren ähnlich stark. Wells Fargo lag mit rund fünf Prozent im Minus.


Mehr Themen:
Finanzkrise - Politiker wollen Haftung der Manager verschärfen
Tradition verpflichtet - Deutschlands älteste Unternehmen
Finanzkrise - Steinbrücks Acht-Punkte-Plan für die Finanzmärkte
Finanzkrise - Diskutieren Sie dieses Thema im Forum

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal