Sie sind hier: Home > Finanzen > Unternehmen >

Finanzkrise: Sparkassen profitieren von Bankenkrise


Finanzchaos  

Sparkassen profitieren von Bankenkrise

10.10.2008, 12:31 Uhr | bv, AFP, t-online.de

Säckeweise Geld? Die Sparkassen profitieren von der Bankenkrise (Foto: ddp)Säckeweise Geld? Die Sparkassen profitieren von der Bankenkrise (Foto: ddp) Die deutschen Sparkassen sind offenbar die Gewinner der weltweiten Finanzkrise. Die "Bild"-Zeitung schreibt, die Einlagen bei den Sparkassen seien seit Ende September um mehr als eine Milliarde Euro gestiegen. Die Zeitung hatte nach eigenen Angaben mehrere große Institute befragt. #

Video-Umfrage -
Aktuelle Meldungen - Finanzkrise
Hintergrund - Die größten Bankübernahmen und -fusionen
Quiz - Was wissen Sie über die großen Finanzkrisen?

500 Neukunden in einer Woche

Allein die Hamburger Sparkasse (Haspa), die größte Deutschlands, verzeichnete demnach ein Plus von 500 Millionen Euro. Das Geld stamme von Neu- und Altkunden. Der Haspa-Chef Harald Vogelsang sagte: "Allein seit Montag haben wir mehr als 500 neue Kunden gewonnen." Besonders Sparkonten und Termineinlagen seien gefragt.

Einnahmensteigerung wie sonst im ganzen Jahr

Auch die Sparkassen in anderen großen Städten haben mehr Geld bekommen. Bei der Sparkasse Köln stiegen die Einnahmen um 355 Millionen Euro. Bei der Düsseldorfer Sparkasse beträgt das Plus der letzten zwei Wochen 200 Millionen Euro. Ein Banksprecher erklärte, damit seien die Einlagen in der kurzen Zeit so stark gestiegen wie im gesamten Jahr 2006. Die Sparkasse München verwaltet 149 Millionen Euro mehr als Ende September, die Sparkasse Frankfurt 51 Millionen Euro. Auch die Institute in Berlin und Leipzig registrieren nach eigenen Angaben Zuwächse bei den Einlagen.

Sparkassen gelten als besonders sicher

Die konservativen Sparkassen gelten in turbulenten Zeiten als besonders sicher. Während schon Banken pleite gegangen seien, hätten die Sparkassen bisher noch kein Institut aus ihrem Verbund "sterben" lassen, schreibt "Bild". Die Zeitung zitiert den Bank-Experten Jan Pieter Kranen mit den Worten: "Das Ersparte ist bei allen Instituten, also Banken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken, gleich gesichert." Spareinlagen sind nach der deutschen Staatsgarantie nun gleichsam dreifach geschützt. Dagegen droht bei vielen Finanzmarktprodukten der Totalverlust, wenn der Emittent - wie beispielsweise Lehman Brothers - bankrott geht.

Mehr zum Thema:
Banken - Merkel schließt Verstaatlichung nicht mehr aus
Börsen & Märkte - Ausverkauf an den Weltbörsen
US-Bankenkrise - Der Mann, der die Wall Street retten soll
London greift durch - Verstaatlichung der britischen Banken
Börse und Märkte - Das aktuelle Börsen-Geschehen auf einen Blick
Hypo Real und andere Banken - Komplett-Bürgschaft durch den Bund
Euro, Dollar, Pfund -
Rohstoffe - Gold | Öl |

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe