Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Schweiz steigt bei Großbank UBS ein


Finanzkrise  

Schweiz steigt bei Großbank UBS ein

16.10.2008, 19:00 Uhr | sky, t-online.de, dpa

Schweiz stützt UBS. (Foto: AFP)Schweiz stützt UBS. (Foto: AFP) Auch die Schweiz folgt nun anderen großen Industrieländern und greift wegen der Krise in ihr Finanzsystem ein. Zudem soll die Einlagensicherung für Sparer verbessert werden. Der Bundesrat - so heißt die Regierung in der Schweiz- sowie die Nationalbank und die Bankenkommission hätten sich darauf verständigt, die wegen der Finanzkrise angeschlagene Schweizer Großbank UBS mit mehr als sechs Milliarden Schweizer Franken (3,9 Milliarden Euro) zu stützen, teilte das Finanzministerium in Bern mit.

Quiz - Welche Bank steckt hinter diesem Logo?
Fotoshow - So viel verdienen die Mächtigen im Monat
Hintergrund - Die größten Bankübernahmen und -fusionen
Finanz-Scharia - Islamische Welt stolz auf ihr Finanzwesen

Auslagerung von faulen Krediten

Der Schweizer Staat will sich über eine Pflichtwandelanleihe an der UBS beteiligen. Die Großbank erhält außerdem Schützenhilfe von der Schweizerischen Nationalbank (SNB), die die Auslagerung fauler Wertpapiere im Volumen von 60 Milliarden Dollar (44,5 Milliarden Euro) absichert. Jetzt kann die UBS, die bereits über 40 Milliarden Franken abgeschrieben hat, potenzielle künftige Verluste aus faulen Wertpapieren beschränken und die Refinanzierung verbessern. Die Regierung will künftig bei Boni und Abfindungen der Bank mitreden.

Neues Vertrauen für die Branche

Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf sagte, dieser Schritt werde das Vertrauen in den Finanzplatz Schweiz nachhaltig stärken. Angesichts der "Wucht, mit der die Finanzkrise in Europa durchschlägt", seien vertrauensbildende Maßnahmen nötig gewesen, sagte die Ministerin, die die den erkrankten Finanzminister Hans-Rudolf Merz vertritt.

Credit Suisse unter Druck

Wie das Ministerium weiter mitteilte, muss auch die Bank Credit Suisse, die die Finanzkrise bislang ohne Kapitalerhöhung durchgestanden hat, ihre Eigenmittelbasis stärken, aber vorerst ohne staatliche Hilfe. Zum Schutz der Sparer soll die gesicherte Grenze von bisher 30.000 Franken erhöht werden. Eine Zahl wurde noch nicht genannt. Das Parlament muss sich mit den Plänen befassen.

Frisches Geld für Credit Suisse

Unterdessen gab die Credit Suisse vorzeitig bekannt, dass sie im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht ist und voraussichtlich einen Verlust von 1,3 Milliarden Franken machen wird. Die Bank wird ihr Eigenkapital mit Hilfe eines Staatsfonds aus Asien aufstocken und nahm bereits zehn Milliarden Franken auf. Die Nummer Eins der Schweiz, die UBS, erzielte dagegen im dritten Quartal nach Angaben vom Donnerstag einen Reingewinn von 296 Millionen Franken.

Mehr zum Thema:
Anzeige - Anleger verklagen Banken-Manager
Finanzkrise - HRE-Rettung kann Steuerzahler Milliarden kosten
Finanzkrise - Politiker wollen Haftung der Manager verschärfen
Überblick - Wichtige Begriffe zur Finanzkrise

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal