Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Computerhersteller: Apple dank iPhone mit weiterem Gewinnsprung


Quartalsbericht  

Apple dank iPhones bärenstark

22.10.2008, 15:16 Uhr | cs, t-online.de, dpa

Das iPhone bereitet nicht nur Apple-Fans, sondern auch den Aktionären helle Freude. (Foto: afp)Das iPhone bereitet nicht nur Apple-Fans, sondern auch den Aktionären helle Freude. (Foto: AFP) Der US-Computerkonzern Apple hat einen weiteren Gewinnsprung hingelegt. Der Überschuss stieg im vierten Geschäftsquartal um mehr als ein Viertel auf 1,14 Milliarden Dollar. Der Umsatz legte um 27 Prozent auf 7,9 Milliarden Dollar zu. Damit übertraf Apple die Erwartungen der Analysten und schickte seine Aktie auf einen Höhenflug.

Fotoshow - So viel verdienen die Mächtigen im Monat
Gehälter - Was Europas Top-Manager verdienen
Fotoshow - Die Reichsten der Welt

Apple-Produkte sind gefragt

Apple verdankt die hervorragende Geschäftsentwicklung dem Handy iPhone und den Computern der Mac-Reihe. Die sind bei den Verbrauchern äußerst beliebt und gelten zuweilen als schickes Statussymbol. Aber auch der MP3-Player iPod erfreut sich nach wie vor größter Beliebtheit und gilt als Umsatzgarant im Hause Apple.

Das iPhone verkauft sich prächtig

Apple verkaufte im vergangenen Quartal fast 6,9 Millionen iPhone-Handys. Apple-Chef Steve Jobs betonte in einer Telefonkonferenz eigens, Apple habe damit mehr Mobiltelefone abgesetzt als der kanadische BlackBerry-Anbieter RIM (Research in Motion). "Wir sind nun der drittgrößte Handyhersteller der Welt", so Jobs.

Rekordabsatz bei Macs

Aber auch die Computer-Sparte boomt: Von seinen Mac-Computern setzte das Unternehmen über 2,6 Millionen ab. Das ist Rekord und 21 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Apples Marktanteil bei Computern steigt damit stetig, wenngleich Windows-Rechner noch immer den Markt dominieren. Von den iPod-Musikplayern gingen 11,1 Millionen Geräte über den Ladentisch, ein Plus von acht Prozent.

Apple-Aktie schießt in die Höhe

Der Gewinn der vergangenen drei Monaten übertraf die Erwartungen der Experten. Der Umsatz lag ganz knapp darunter. Im gesamten Geschäftsjahr 2008, das am 27.9. endete, verdiente Apple 4,8 Milliarden Dollar und damit 38 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz kletterte um 35 Prozent auf 32,5 Milliarden Dollar. Die Aktie schoss nachbörslich um mehr als zehn Prozent in die Höhe. Im Tagesverlauf hatte sie um über sieben Prozent auf 91,49 Dollar verloren. Gerüchte um den Gesundheitszustand von Apple-Chef Steve Jobs hatten in den vergangenen Monaten immer wieder den Kurs belastet.

Folgen der Krise nicht absehbar

Allerdings wird auch an Apple die Finanzkrise nicht spurlos vorbeigehen. Jobs zufolge könne der Konzern die Folgen der Wirtschaftskrise für sein Geschäft noch nicht abschätzen. Apple-Kunden könnten in finanzielle turbulenten Zeiten Anschaffungen verschieben, so Jobs. Sie würden sie aber mit Sicherheit nicht aufgeben.

Zehn Milliarden Dollar Umsatz im Weihnachtsgeschäft

Für das laufende Quartal mit dem wichtigen Weihnachtsgeschäft gab Jobs eine sehr zurückhaltende Prognose. Das Unternehmen prognostitiert einen Umsatz von neun bis zehn Milliarden Dollar und einen Gewinn je Aktie zwischen 1,06 und 1,35 Dollar. Eine Prognose sei derzeit schwierig und die Spanne daher bewusst sehr breit, so Finanzchef Peter Oppenheimer. Apple hatte zuletzt die Anleger mit den Vorhersagen stets enttäuscht, diese dann aber meist weit übertroffen.

Mehr Themen:
Bloomberg - Peinliche Panne: Steve Jobs für tot erklärt
Halbleitermarkt - Intel trotzt der Finanzkrise
Quartalsbericht - IBM überrascht die Märkte
DAX-Quiz - Kennen Sie Deutschlands wichtigstes Börsenbarometer?

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal