Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > Aktien >

Pay-TV: Premiere schockt mit miserablen Zahlen


Bezahlfernsehen  

Premiere schockt mit miserablen Zahlen

13.11.2008, 13:34 Uhr | cs, t-online.de, dpa-AFX

Premiere enttäuschte mit schlechten Zahlen die Börse (Foto: dpa)Premiere enttäuschte mit schlechten Zahlen die Börse (Foto: dpa) Premiere steckt weiter in den roten Zahlen: Der Bezahlsender hat abermals einen Verlust eingefahren. Nun hofft Premiere auf das lukrative Weihnachtsgeschäft. Ein Börsianer sagte: "Der Markt hatte bereits mit schwachen Zahlen gerechnet, aber das tatsächliche Bild ist noch viel finsterer." Das belaste den Kurs der Aktie, die nachgibt und am Ende des MDAX notiert.

Vorstandsgehälter - Das verdienen die DAX-Topmanager
Firmennamen-Quiz - Wie hießen E.ON, Arcandor und Co. früher?
Fortune-Ranking - Wer macht weltweit am meisten Umsatz?

Premiere macht Miese

Premiere hat im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres erneut einen deutlichen Verlust eingefahren. Zwischen Juli und Ende September fiel ein Fehlbetrag von 89 Millionen Euro an. Vor einem Jahr war das Ergebnis noch ausgeglichen. Im bisherigen Jahresverlauf ist damit bereits ein Minus von 155 Millionen Euro angefallen. Der Quartalsumsatz ging von 247,5 auf 244,6 Millionen Euro zurück.

Millionenverlust belastet Premiere

Beim operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) fiel ein Verlust von 27 Millionen Euro an. Hier hatte Premiere im Vorjahr noch einen Gewinn von 22 Millionen Euro ausgewiesen. Im Gesamtjahr rechnet Premiere nun mit Erlösen von etwas mehr als einer Milliarde Euro. Der EBITDA-Verlust soll bei 40 bis 60 Millionen Euro liegen, was etwas besser wäre als zuletzt in Aussicht gestellt.

Schwarzseher sind kein Problem mehr

Die Zahl der Abonnenten lag bei 2,4 Millionen nach 2,5 Millionen im Vorjahr. Das Problem der Schwarzseher ist laut Premiere dank einer neuen Verschlüsselung aber zunächst gebannt. Der Sender hofft nun auf ein gutes Weihnachtsgeschäft.

Konzern liefert keinen konkreten Resultate

Maxim Tilev, Analyst bei der Commerzbank, senkte nach den Zahlen sein Anlageurteil für Premiere von "Reduce" auf "Sell". Neben den deutlich schwächer als erwartet ausgefallenen Zahlen bemängelte der Experte, dass Premiere keine klaren Resultate über den Verhandlungsstand mit den Banken liefern konnte. "Der fundamentale Ausblick ist eine große Herausforderung."

Ausblick enttäuschend

Felix Braune, Analyst bei Cheuvreux, betonte in einer Studie, dass der Ausblick enttäuschend gewesen sei und beließ seine Empfehlung auf "Underperform" mit einem Kursziel von 3,20 Euro. Zudem blieben die Unsicherheiten weiter bestehen, so der Experte.

Mehr Themen:
Infineon-Sorgenkind - Qimonda streicht 3000 Stellen
Milliarden-Gewinn - Siemens verdient prächtig
Ranking - Die wertvollsten Marken weltweit
Marktberichte: DAX & Co. | Europa | Wall Street

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal