Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

Abgeltungsteuer: Banken begraben Hoffnung auf Extra-Geschäft


Abgeltungsteuer-Countdown  

Branche begräbt Hoffnungen auf Extra-Geschäft

14.11.2008, 14:11 Uhr | bv, AFP , t-online.de

Abgeltungsteuer - Finanzkrise durchkreuzt Neugeschäft (Foto: imago)Abgeltungsteuer - Finanzkrise durchkreuzt Neugeschäft (Foto: imago) Die Finanzkrise hat die Hoffnungen der deutschen Banken auf ein großes Geschäft mit dem Thema Abgeltungssteuer zunichte gemacht. Die Krise habe vor allem den Anbietern von Investmentfonds "einen Strich durch die Rechnung gemacht", sagte der Leiter des Vertriebs Privatbanken der Fondsgesellschaft DWS, Tim Koevenig. Anleger hätten in den vergangenen Wochen ihr Geld in großem Umfang aus Fonds abgezogen. Insgesamt hätten sich die Unternehmen "vom Thema Abgeltungsteuer in der Breite mehr erhofft".

Abgeltungsteuer - Was sich alles ändert
Video-Interview -
Abgeltungsteuer - Freistellungsaufträge bleiben gültig
Abgeltungsteuer - Mit Riester Steuern sparen
Einkommensteuer - Topverdiener zahlen die Hälfte

Werbung für Abgeltungsteuer wird zurückgefahren

Auch der zweitgrößte deutsche Fondsanbieter, die Deka-Bank, hat sich mittlerweile bei der Kundenwerbung von der Abgeltungssteuer verabschiedet. Zwar sei das Thema für die Fondsbranche "ganz sicherlich nicht tot", sagte Deka-Sprecher Markus Rosenberg. Auf Anlegerseite spiele die Sicherheit von Geldanlagen derzeit aber die größere Rolle. Vollkommen begraben wolle die Deka ihre Hoffnungen auf die Abgeltungssteuer nach wie vor nicht. In den letzten Wochen des Jahres könne es noch einmal zu größeren Umschichtung in Kundendepots kommen. Die Erfahrung zeige, dass Anleger bei Steueränderungen erst "in letzter Minute" reagierten.

Fonds oder Aktien können noch Steuern sparen

Die Abgeltungssteuer wird zum Jahreswechsel eingeführt und sieht eine pauschale Besteuerung von Kursgewinnen mit Fonds oder Aktien und anderen Kapitalerträgen von 25 Prozent vor. Bisher waren diese nach einem Jahr Haltefrist steuerfrei. Viele Anbieter in der Finanzbranche warben seit Jahresbeginn mit breit angelegten Kampagnen, dass Kunden durch den Kauf von Fonds oder Aktien noch in diesem Jahr oder einer Umschichtung ihrer Depots viel Geld sparen könnten.

Anleger haben Angst vor Verlusten

Die derzeitigen Reaktionen der Anleger auf die Finanzkrise seien "nicht von Rationalität, sondern von Emotionen geprägt", sagte Koevenig von DWS. Sie hätten Angst, wegen des Einbruchs der Finanzmärkte mit Fonds oder Aktien Geld zu verlieren, und flüchteten sich in Anlageformen mit sicherer Rendite.

Mittel werden aus Fonds abgezogen

So verzeichnete der Investment-Branchenverband BVI im September einen Mittel-Abfluss von insgesamt 7,4 Milliarden Euro aus sogenannten Publikumsfonds, die für alle Anleger offen sind. Dagegen gab es bei der Bundesfinanzagentur, die die als besonders sicher geltenden Bundesanleihen ausgibt, teils erhebliche Zuwächse beim Anlagevolumen. Bei der sogenannten Tagesanleihe etwa wuchs die Summe der hinterlegten Kundengelder von 500 Millionen Euro im September auf derzeit 2,6 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema:
Ist mein Geld noch sicher? -
Tagesanleihe - Geldanlage ohne Sternchen
Abgeltungsteuer - Einschnitte für Wertpapiersparer
Steuerlöcher werden gestopft - Fonds verlieren weitere Privilegien
"Flat-Tax kommt" - Prof. Kirchhof hält Abgeltungsteuer für gute Chance
Wichtige Änderungen - Noch vor 2009 Steuervorteile sichern
Abgeltungsteuer - Was sich alles ändert
Großes Special -

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal