Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News > Eigene >

Automobilindustrie: Experte sieht 100.000 Jobs in Gefahr


Automobilindustrie  

Bundesregierung prüft Bürgschaft für Opel

17.11.2008, 19:39 Uhr | oca, fre, AFP, dapd, dpa-AFX, t-online.de

Mehrere Tausend Jobs in der ganzen Branche sind in Gefahr. (Foto: Reuters)Mehrere Tausend Jobs in der ganzen Branche sind in Gefahr. (Foto: Reuters) Die Bundesregierung will bis Weihnachten über eine Bürgschaft für den unter Druck geratenen Autobauer Opel entscheiden. Noch sei offen, ob dieser Schritt notwendig sei, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag nach einem Treffen mit dem Opel-Management in Berlin. Nach Opel-Angaben geht es um "etwas mehr als einer Milliarde Euro". Merkel betonte, falls es eine Bürgschaft geben sollte, müssten die Mittel in Deutschland bei Opel bleiben und dürften nicht an die US- Konzernmutter General Motors (GM) fließen. Problematisch sei die 100- prozentige Verflechtung von Opel mit GM, schränkte sie ein.

Opel - Vorstandsgehälter der DAX-Bosse

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: